* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt




* mehr
     Totgeglaubte leben länger - Zwischenkapitel
     Traum - Kapitel 9
     Das ultimative Lied
     Life Full Of Pain
     Apology
     Silence
     Auszug aus Finnish Men
     Lady In Black (vorläufiger Titel)
     Neulich in der Hölle
     Phoenix Rising
     Untitled
     Don't Cry oder ein bitteres Ende
     Stocksteif
     aus dem tagebuch...
     Meine Klasse in Bilder (neu und Alt)
     Meine Klasse
     Alles nur ein Traum?
     Ich-in Bildern
     Chat
     Wenn der Himmel brennt... Teil1

* Links
     E.K.G.! Forum
     E.K.g.! - Band
     Kelly Chat






“Duff...was soll das jetzt?” “Sorry, auf sowas hab ich jetzt keinen bock!” Und weg war er, ließ mich sprichwörtlich im Regen stehen. “Die Party musste ja trotzdem steigen, auch wenn er wahrscheinlich nicht anwesend sein würde, es wäre ja eine “Mamiparty” gewesen. Trotzdem er muss einfach dabei sein. Es ist halb zehn und wie ich erwartet hatte sind alle gekommen, naja bis auf ihn eben. Es ist doch ziemlich voll geworden, deshalb zeihe ich es vor in die Küche zu gehen. Mein Herz bleibt beinah stehen, als ich das sehe. Duff macht mit Victoria rum! So schnell wie es geht drehe ich mich um und düse aus der Küche durch die Stube aus dem Haus. Ich weiß nicht ob er mich bemerkt hat, insgeheim hoffe ich es. Tränen laufen mir übers gesicht. Plözlich steht Axl neben mir, beugt sich zu mir und fragt: “Was ist denn mit dir los? Du bist so schnell rausgerannt, als du aus der Küche kamst.” “nichts...lass mich bitte” “irgendetwas ist doch mit dir! Sonst würdest du nicht weinen. Ich hole dir ein Taschentuch, warte hier.” ich bleibe wir angewurzelt stehen und warte auf ihn, was soll ich auch anderes tun. Das nächste Übel kommt auf mich zu. Duff kommt raus, anscheinend hat er mich vorhin in der Küche doch bemerkt. Er kommt auf mich zu, langsam und gelassen. “was war das denn eben?” “lass mich bitte,ok?” Axl beobachtet uns von weitem.Er bleibt kurz stehen und überlegt ob er dazu kommen soll, oder nicht, zum Glück entscheidet er sich dafür! Aber er war noch einige Meter entfernt. Duff hält mich am Arm fest und guckt mich eindringlich an. Ich sehe ihm in die Augen, und mir wird gleich ganz anders. “Hey Duff, lass sei!” er ließ ab und verschwand. Geknickt lief ich auf Axl zu. Er nimmt mich in den Arm und gibt mir einen Kuss auf die Stirn. Es ist komisch, aber ich hab so ein wohliges Gefühl im Bauch. Ich lache ihn an. “Willst du nicht wieder mitfeiern kommen? Wäre doch schade, wenn du auf deiner eigenen Party nicht da wärst, oder?” ich lächle wieder nicke und gehe mit. Eigentlich ist es doch eine ziemlich schöne Party. Jeder hat seinen Spaß, es liegen bis jetz keine Schnapsleichen rum und sonst ist die Stimmung gut. Langsam kommen die Stunden in denen man sich näher kommt, wo die Kuschelsongs gespielt werden und eng umschlungen getanzt wird. Matürlich tanzen Duff und Victoria miteinander, eng und ineinander sehr vertieft. Wieder bin ich sehr enttäuscht, sauer und traurig. Da zeihe ich mich dann doch lieber zurück. Doch ich komme nicht sehr weit, denn Axl fordet mich auf mit ihm zu tanzen. Ich willige ein und tanze mit ihm, dann flüstert er mir etwas ins Ohr. “Ich weiß was mit dir los ist!” “ach, wer hat dir das denn gesagt?” “das brauchte mir niemand zu sagen, das merkt man!” “ok, du hast recht. Und was willst du dagegen tun?” d a s ! „ e r g a b m i r e i n e n z ä r t l i c h e n k u s s a u f m e i n e l i p p e n . i c h w e i ß g a r n i c h w a s i c h t u n u n d d e n k e n s o l l . I c h f ü h l e m i c h w o h l u n d l e h n e m i c h a n a x l s s c h u l t e r . d u f f t i p p t a x l a u f d i e r e c h t e s c h u l t e r . „ j e t z t b i n i c h d r a n . „ o k d u f f w i l l m i t m i r t a n z e n . „ w a s s o l l d a s ? E r s t b a g g e r s t d u v i c t o r i a a n u n d d a n n ? „ „ d a s i s t m e i n p r o b l e m , d u f r a u e n v e r s t e h e r ! „ „ d u h a s t d o c h ü b e r h a u p t k e i n e a h n u n g ! . „ „ w o h l , w e i ß i c h w a s h i e r a b g e h t , d u w i l l s t s i e f l a c h l e g e n , d a s l a s s e i c h n i c h t z u ! . „ m u s s e r s o r u m s c h r e i e n ? T o l l n u n h a t e s j e d e r m i t g e k r i e g t w a s d i e b e i d e n w i r k l i c h v o r h a b e n . „ i h r s e i d d o c h b e i d e b e k l o p p t ! „ i c h b i n s o w a s v o n s a u e r a u f d i e z w e i , u n d m a c h e m i c h e n d g ü l t i g d a v o n . E s s o l l t e d o c h e i n e s c h ö n e f e i e r s e i n ! S t a t t d e s s e n s t r e i t e t m a n s i c h . D a s g e h t n o c h e i n e w e i l e s o w e i t e r , b i s e s e s k a l i e r t . D a s e r g e b n i s s i n d e i n e a u f g e p l a t z t e l i p p e u n d e i n b l a u e s a u g e . „ m e n s c h w a s i s t d e n n h i e r l o s ? „ s l a s h s t a n d m i t e i n e r z i g a r e t t e i m m u n d u n d e i n e m k o f f e r h i n t e r s i c h i n d e r t ü r . „ s l a s h , h e y s c h ö n d a s d u w i e d e r d a b i s t ! W i r d a c h t e n d u k o m m s t e r s t s p ä t e r ! „ „ w a s a u c h s o g e p l a n t w a r . A b e r w a s i s t d e n n n u n l o s ? N e p a r t y o h n e m i c h ? „ t j a s o i s t m e i n l i e b l i n g s – s l a s h , f e i e r t u t e s f ü r s e i n l e b e n g e r n e . „ w i l l s t d u n i c h e r s t m a l h o c h u n d d e i n k o f f e r a b s t e l l e n ? „ i c h s e t z t e m i c h d e s i n t e r e s s i e r t i n i r g e n d e i n e e c k e d i e f r e i i s t . E s i s t s c h o n h a l b z w e i f r ü h m o r g e n s u n d l a n g s a m s c h l a f e i c h i m s e s s e l e i n . „ a n n e ? , „ f l ü s t e r t j e m a n d d o c h i c h b i n s o m ü d e d a s i c h n i c h d a r a u f r e a g i e r e . „ h e y , a n n e ? „ „ l a s s w i r b r i n g e n s i e h o c h d o r t k a n n s i e d a n n w e i t e r s c h l a f e n . „ d a s w a r d a s l e t z t e w a s i c h n o c h m i t g e k r i e g t h a b . A m n ä c h s t e n m o r g e n w u r d e i c h m i t e i n e m z ä r t l i c h e n k u s s a u f d i e s t i r n g e w e c k t . „ m a n , a x l d u h a s t m i c h v i e l l e i c h t e r s c h r e c k t ! S p i n n s t d u ? „ „ t u t m i r l e i d , s ü ß e . W i e k a n n i c h d a s w i e d e r g u t m a c h e n ? „ e r k o m m t z u m i r u n d b e u g t s i c h ü b e r m i c h u n d g i b t m i r e i n e n k u s s , d i e s e s m a l a u f d i e l i p p e n . I c h k a n n m i c h n i c h t v o n i h m l o s r e i ß e n , i r g e n d w a s h ä l t m i c h a n s e i n e n l i p p e n f e s t . D a n n k l o p f t e s a n d e r t ü r . „ i s t s i e w a c h ? „ i c h s p r i n g e a u s d e m b e t t u n d r a s e i n s b a d . „ j a i s t s i e , s i e z i e h t s i c h g r a d u m . D u k a n n s t r e i n k o m m e n . „ v i c t o r i a s s t i m m e s c h a l l t b i s z u m i r i n s b a d . N a d i e h a t m i r g r a d e n o c h g e f e h l t ! I c h z i e h e m i c h s c h n e l l u m , u n d d ü s e a u s d e m b a d . „ j a b i n i c h . W i e k o m m s t d u e i g e n t l i c h h i e r h e r ? „ „ n a j a , d u f f h a t m i c h g e s c h i c k t . „ „ d e r f e i n e h e r r d u f f . S a g i h m s e i n e s p i e l c h e n s o l l e r l a s s e n ! „ a x l g u c k t m i c h m i ß t r a u i s c h a n . D u f f , a x l u n d i c h k e n n e n u n s n u n s c h o n s e i t 3 j a h r e n . W i r h a b e n u n s d a m a l s d u r c h e i n e n d u m m e n z u f a l l k e n n e n g e l e r n t . E s w a r w i n t e r u n d t i e r i s c h k a l t . I c h k a m a u s m k i n o u n d w o l l t e n a c h h a u s e . N a t ü r l i c h f u h r k e i n e t r a m m e h r w e i l e s s o s t ü r m t e . A x l u n d d u f f f u h r e n m i c h n a c h h a u s e . I c h f a n d d u f f d a m a l s a l s m e i n e m s c h w a r m . I c h h o f f t e i c h w ü r d e d i e b e i d e n w i e d e r s e h e n . N a j a u n d s o w o h n e n w i r z u s a m m e n w o r ü b e r i c h s e h r f r o h b i n , b e s s e r a l s i m h e i m . S e i t d e m v e r s u c h e i c h m i t d u f f z u s a m m e n z u k o m m e n . K u r z w a r e n w i r e s . „ w a s m e i n s t d u m i t s p i e l c h e n ? „ „ d a s w e i ß t d u g e n a u ! „ §
V i c i s t s c h o n e i n e l ä n g e r e f r e u n d i n v o n d u f f . L e i d e n k o n n t e i c h s i e n o c h n i e w i r k l i c h . „ w e n n d u d a s v o n g e s t e r n m e i n s t , d a n n k a n n i c h d i c h b e r u h i g e n . D a i s t n i c h t s z w i s c h e n u n s , g l a u b m i r ! „ a c h d a s s a h g e s t e r n a n d e r s a u s , d e n k i c h m i r . „ a x l k ö n n t e s t d u b i t t e g e h e n ? „ „ o k w i e d u m e i n s t . „ w i e i m m e r s t r e i t e n w i r u n s ü b e r d i e s e s t h e m a . E s m u s s w o h l z i e m l i c h l a u t s e i n , j e d e n f a l l s k o m m t d u f f d a z u . „ e y m ä d e l s d a s g e h t a u c h l e i s e r . „ d u f f s a h a u s a l s h ä t t e e r d r e i n ä c h t e d u r c h g e f e i e r t . „ i h r k ö n n t m i c h a l l e m a l ! „ m ä n n e r s i n d g a n z s c h ö n a n s t r e n g e n d . „ w a s b i s t d u n u r f ü r e i n e z i c k e , s o w a s f i n d i c h m i e s . „ „ z i c k e ? D u h a s t s i e j a n i c h t a l l e . W e r m a c h t d e n n h i e r m i t ‚ e i n e r g u t e n f r e u n d i n r u m ? „ „ d e n k s t d u i c h h a b n i c h t m i t g e k r i e g t w a s a x l g e t a n h a t ? „ „ l a s s i h n a u s d e m s p i e l ! E r h a t d a m i t r e i n g a r n i c h t s z u t u n ! „ „ i s t s c h o n k l a r , e r k ü s s t d i c h u n d h a t n i c h t s d a m i t z u t u n ? „ „ h a l t d i c h d a r a u s v i c k y , l a s s u n s i n r u h e . „ „ s c h o n g u t i c h m e r k s c h o n d a s i c h g e h n s o l l . „ o h j a , v e r s c h w i n d e . I c h l a s s e m i c h a u f m e i n b e t t f a l l e n u n d s c h a u e d u f f a n . „ w a s s o l l d a s a l l e s ? „ d a s w e i ß t d u g e n a u , d e n k e i c h m i r . E r s i e h t m i c h e i n d r i n g l i c h a n . I c h z u c k e n u r m i t d e n s c h u l t e r n . „ w a r u m w i l l s t o d e r w o l l t e s t d u n i c h t d a s a x l m i c h k ü s s t ? „ e r s i e h t m i c h ü b e r r a s c h t u n d s k e p t i s c h a n . „ i c h w e i ß n i c h t w a s d u m e i n s t . „ „ w i e s o s a g t e s t e t d u ‚ d u w i l l s t s i e n u r f l a c h l e g e n , d a s l a s s e i c h n i c h t z u ‚ ? W a r u m h a s t d u d a s g e s a g t ? „ i c h v e r s u c h e d i r e k t r a u s z u k r i e g e n w a s e r w i r k l i c h w i l l . „ d u w e i ß t d a s i c h d i c h m a g ! A b e r d u b i s t 1 7 u n d i c h 2 0 . D a s g e h t e i n f a c h n i c h t , v e r s t e h d a s b i t t e . „ „ a b e r . . . „ e r s c h ü t t e l t d e n k o p f u n d g e h t . „ k ü s s e n k o n n t e s t d u m i c h , j a ? D a w a r i c h d i r n i c h t z u j u n g ! „ e r d r e h t s i c h u m u n d k o m m t z u m i r . „ a u ß e r d e m w a r e n w i r d o c h s c h o n m a l z u s a m m e n . N u r w e i l i h r f ü r 1 0 m o n a t e i m s t u d i o w a r t m u s s t e n w i r u n s t r e n n e n . D u s a g t e s t d u w i l l s t n u r n o c h m u s i k m a c h e n , h ä t t e s t k e i n e z e i t m e h r f ü r b e z i e h u n g e n . „ e r s c h w e i g t . M u s t e r t m i c h n u r . e i n p a a r t r ä n e n l a u f e n m i r ü b e r s g e s i c h t . „ h e y , h ö r a u f . I c h w i l l d a s n i c h t s e h e n . „ i c h s e h e i h n a n . E r n i m m t m i c h i n d e n a r m u n d d r ü c k t m i c h . „ w i l l s t d u s n i c h t n o c h m a l p r o b i e r e n ? „ „ d a s g e h t w i r k l i c h n i c h t , g l a u b m i r d o c h . „ e r g l a u b t e s d o c h s e l b s t n i c h t , d e n n w a s e r j e t z t t a t h a t t e n i c h t s m e h r d a m i t z u t u n . e r s t l e h n e i c h m i c h g e g e n s e i n e s c h u l t e r u n d b e r u h i g e m i c h . „ i c h m u s s d i r w a s s a g e n . I c h f ü h l e m i c h e i g e n t l i c h a u c h z u d i r h i n g e z o g e n , a b e r w i r k ö n n e n n i c h t z u s a m m e n s e i n . „ i c h f r a g e m i c h w a r u m . D a n n l a s s i c h m i c h z u r ü c k f a l l e n . W a s s o l l d i e d i s k u s i o n e i g e n t l i c h ? E h e i c h m e i n e a u g e n w i e d e r ö f f n e n k a n n k ü s s t m i c h d u f f u n d e h e i c h e t w a s s a g e n l e g t e r m i r s e i n e n z e i g e f i n g e r a u f d i e l i p p e n u n d g i b t m i r n o c h e i n e n l a n g e n z ä r t l i c h e n k u s s . I c h e r w i e d e r e i h n u n d w i r l a s s e n e i n e n i n t e n s i v e n z u n g e n k u s s d a r a u s w e r d e n . E r g e h t u n t e r m e i n t – s h i r t u n d s t r e i c h e l t m i c h . W a s b e i d i e s e r a k t i o n r a u s k o m m t k a n n m a n s i c h j a w o h l d e n k e n , o d e r ? W i r l i e g e n n o c h d e n g a n z e n v o r m i t t a g z u s a m m e n i m b e t t . „ s o r r y , s w e e t y . I c h m u s s g e h e n . „ e r z i e h t s i c h a n u n d w i r f t m i r n o c h e i n e n k u s s z u b i s e r g e h t . マ
I c h b l e i b e n o c h e i n e g a n z e w e i l e l i e g e n u m ü b e r d i e s a c h e n a c h z u d e n k e n . O h n e e r f o l g . D a n n f a s s e i c h d e n e n t s c h l u s s a u f z u s t e h e n . I c h m u s s d r i n g e n d e i n p a a r s a c h e n e r l e d i g e n . I c h h a b s e i t e i n p a a r w o c h e n e i n e n j o b i n e i n e m p l a t t e n l a d e n s o n e b e n b e i . E s k l i n g t z w a r d o o f , a b e r i c h b i n v o n d e n j u n g s a b h ä n g i g . N o c h . D a s s o l l s i c h m ö g l i c h s t s c h n e l l ä n d e r n ! A m a n f a n g w a r e s m i r j a n u r r e c h t d a i c h s e l b s t n i c h t s h a t t e . „ j e r r y , h a s t d u i r g e n d w i e m e h r a r b e i t f ü r m i c h ? „ „ w a r u m d a s d e n n , v o r k u r z e n m e i n t e s t d u n o c h d u w ü r d e s t e s n i c h t s c h a f f e n . W a s i s t d e n n l o s ? „ „ n i c h t s . I c h . . . „ p l ö t z l i c h k o m m t m i r d e r g e d a n k e f ü r e i n e w e i l e e i n f a c h a b z u h a u e n . „ w a s i s t ? Z a h l i c h z u w e n i g ? „ „ n e i n . . . i c h w i l l e i g e n t l i c h w e g . . . n u r f ü r e i n p a a r t a g e . „ e r s i e h t m i c h s k e p t i s c h a n . „ d a s v e r s t e h i c h n i c h t . N a j a w i e d u m e i n s t , i c h k a n n d i r a b e r n i c h t m e h r a r b e i t g e b e n , a b e r d u k e n n s t d o c h d e n k l e i n e n l a d e n i m n a c h b a r o r t , d i e s u c h e n n e a u s h i l f e w e n n d u w i l l s t g e b i c h d i r d i e n u m m e r . i c h k e n n . . . „ „ n e i n d a n k e , i s t s c h o n o k . M a n s i e h t s i c h . C i a o . „ i c h f a h r e w i e d e r n a c h h a u s e . N a c h e i n p a a r k u r z e n ü b e r l e g u n g e n p a c k e i c h e i n p a a r s a c h e n z u s a m m e n . S u c h e m i r e t w a s g e l d z u s a m m e n . A b e r u m w e i t z u k o m m e n r e i c h t e s n i c h t , i c h m u s s w o h l o d e r ü b e l u m g e l d f r a g e n . I c h s t a m p f e m i t m e i n e r k l e i n e n r e i s e t a s c h e r u n t e r , a t m e k u r z d u r c h u n d f r a g e a x l u m g e l d . „ a x l , k ö n n t e s t d u m i r 2 5 0 $ l e i h e n ? „ „ 2 5 0 $ ? w o f ü r b r a u c h s t d u d i e d e n n ? „ i c h w e i ß n i c h r e c h t w a s i c h a n t w o r t e n s o l l . „ i c h m ö c h t e f ü r e i n p a a r t a g e w e g , i c h b r a u c h z e i t f ü r m i c h z u m n a c h d e n k e n . „ „ w o z u ? „ d a n n s a g e i c h i h m d i e w a h r h e i t . „ i h r b r i n g t m i c h v ö l l i g d u r c h e i n a n d e r , i c h w e r d n o c h v e r r ü c k t . I c h h a l t e d i e s p i e l c h e n n i c h t m e h r a u s ! „ „ w a s m e i n s t d u ? „ „ i c h w e i ß d u w i l l s t m e h r w i e f r e u n d s c h a f t . B e i d u f f b i n i c h m i r n i c h t s i c h e r , a b e r d a s g e h t n u n s c h o n m o n a t e s o , i r g e n d w a n n m u s s i c h w a s t u n . „ „ u n d d e i n e l ö s u n g i s t w e g l a u f e n , j a ? D a s b r i n g t n i c h t s g l a u b m i r . „ „ w a s s o l l i c h s o n s t t u n ? I s t n u n m a l m e i n e l ö s u n g , w a s a n d e r e s b r i n g t m i c h n i c h t w e i t e r . „ e s k o m m t a u f m i c h z u u m m i c h z u b e r u h i g e n . I c h s c h ü t t e l i h n a b . „ n e i n l a s s m i c h b i t t e ! „ „ l a s s u n s d o c h z u s a m m e n e i n e l ö s u n g f i n d e n . „ a x l g e h t t e l e f o n i e r e n , m i t d u f f .
„ j a , w e n n i c h s d i r d o c h s a g e d a s s i e w e g w i l l . V i e l l e i c h t k a n n s t d u s i e ü b e r r e d e n ? „ k e i n e v i e r t e l s t u n d e s p ä t e r u n d e r i s t d a . „ s o u n d d u w i l l s t a l s o w e g e n u n s g e h e n . „ e s e s k a l i e r t m a l w i e d e r u n d s o f a s s t s i e d e n n e n t s c h l u s s a b z u h a u e n .
„ d a n n f r a g i c h j e m a n d a n d e r e n i r g e n d w i e w e r d i c h s c h o n k l a r k o m m e n . „ i c h s c h r e i d i e b e i d e n a n u n d v e r s c h w i n d e . K u r z v o r d e r h a u s t ü r h i e l t m i c h d u f f a u f . „ w i l l s t d u s d i r n i c h t n o c h m a l ü b e r l e g e n ? „ „ n e i n i c h g e h e . „ i c h r e n n e ü b e r d i e s t r a ß e . D a n n p a s s i e r t e s .
„ n e i n , a n n e ! ! O h m e i n g o t t ! A x l s c h n e l l . „ s i e w u r d e v o n e i n e m t r u c k a n g e f a h r e n . D u f f r e n n t z u i h r . E s s t e h t s c h o n e i n e m e n s c h e n t r a u b e u m s i e . „ o h g o t t . A n n e , s a g w a s . A x l r u f n e n k r a n k e n w a g e n ! S c h n e l l ! „ e i n i g e l e u t e s t a n d e n e i n f a c h n u r r u m u n d g a f f t e n , a n d e r e w i e d e r u m s c h a u t e n f a s s u n g s l o s a u f s i e . W i e d e r a n d e r e v e r s u c h t e n z u h e l f e n . «
A x l u n d d u f f l i e f e n e i n p a a r k l e i n e t r ä n e n d a s g e s i c h t r u n t e r , w a s s i e n a t ü r l i c h n i c h t z e i g e n w o l l t e n . K u r z e z e i t s p ä t e r k a m d e r k r a n k e n w a g e n . „ g e h e n s i e z u r s e i t e b i t t e . „ i m k r a n k e n h a u s e r z ä h l t e n d i e ä r z t e d u f f d a s s i e w a h n s i n n i g v i e l g l ü c k g e h a b t h a t t e . S i e h ä t t e e s b e i n a h n i c h t g e s c h a f f t . i n n e r e b l u t u n g e n , e i n m i l z r i s s u n d z w e i g e b r o c h e n e r i p p e n . „ w i e k o n n t e d a s n u r p a s s i e r e n . H a t s i e n i c h t a u f g e p a s s t ? D e n m u s s s i e d o c h g e s e h e n h a b e n . I c h v e r s t e h d a s e i n f a c h n i c h t . „ d u f f k o n n t e n i c h t s s a g e n . E r w o l l t e e i n f a c h n u r z u i h r . E i n a r z t k a m u n d m e i n t e s i e s o l l t e n n a c h h a u s e g e h e n . „ k a n n i c h n i c h t z u i h r , b i t t e ? I c h m u s s b e i i h r s e i n ! „ „ d a s g e h t h e u t n i c h t m e h r g e h e n s i e n a c h h a u s e . „ t u n k o n n t e n d i e b e i d e n e h n i c h t s f ü r a n n e , a l s o g i n g e n s i e . Z u h a u s e a n g e k o m m e n g i n g d u f f i n a n n e s z i m m e r u n d s a h s i c h u m . A l l e s w a r n o c h s o w i e s i e e s h e u t e v e r l a s s e n h a t t e . I h r b e t t h a t t e s i e w i e i m m e r n i c h t g e m a c h t u n d d u f f l i e b t e o r d n u n g , b e i i h m m u s s t e e s e i n f a c h i m m e r s a u b e r s e i n . E r w o l l t e e i n b i s s c h e n a u f r ä u m e n , e s f i n g s c h o n a n a b e r d a n n s t a n d s l a s h i n d e r t ü r . „ w a s m a c h s t d u h i e r ? U n d w o i s t a n n e ü b e r h a u p t ? „ „ s i e i s t i m k r a n k e n h a u s , s i e h a t t e g e s t e r n e i n e n s c h w e r e n u n f a l l . „ „ w a s ? W i e i s t d a s d e n n p a s s i e r t ? W a s m e i n s t d u m i t s c h w e r ? „ s l a s h w u r d e e t w a s h e k t i s c h . „ h e u t e w o l l t e s i e w e g u n d i s t h i e r a u f d e r a n d e r e n s t r a ß e n s e i t e v o n e i n e m t r u c k a n g e f a h r e n w u r d e n . D a s i s t a l l e s u n s e r e s c h u l d . „ „ o h g o t t . W i e g e h t s i h r j e t z t ? „ s l a s h ü b e r h ö r t e b e w u s s t d a s m i t d e r s c h u l d . „ s i e h ä t t e e s b e i n a h n i c h t g e s c h a f f t . O h g o t t , d a s h ä t t e a l l e s n i c h t p a s s i e r e n d ü r f e n ! „ „ a u c h d a s n o c h . w a n n k a n n m a n d e n n z u i h r ? „ „ v o r m o r g e n n i c h t , m e i n t e d i e s c h w e s t e r . I c h m u s s z u i h r . E s t u t m i r a l l e s s o l e i d . „ s l a s h h a t t e d u f f n o c h n i e w e i n e n s e h e n i n a l l d e n j a h r e n . „ k o m m l a s s d a s , l a s s a l l e s s o w i e e s h e u t e v e r l a s s e n w u r d e . „ s l a s h h a t t e s o e i n k o m i s c h e s g e f ü h l . I r g e n d e t w a s w ü r d e p a s s i e r e n . d a s w a r n o c h n i c h t a l l e s .
D a s e r s t e w a s d u f f t a t n a c h d e m e r a u f g e s t a n d e n w a r , w a r d a s e r i m k r a n k e n h a u s a n r i e f w i e e s a n n e g e h t . s i e s a g t e n d a s e s i h r b e s s e r g e h t u n d s i e a u f g e w a c h t s e i . „ k a n n i c h z u i h r ? „ „ j a . H e r r m c k a g a n . „ d a z ö g e r t e e r n i c h t l a n g u n d m a c h t e s i c h f e r t i g . „ h a s t d u a n g e r u f e n ? „ „ j a u n d i c h k a n n z u i h r . S i e i s t w a c h . I c h f a h r e g l e i c h l o s . „ „ s o l l i c h f a h r e n ? , „ f r a g t e s l a s h . „ e i g e n t l i c h n i c h t n ö t i g . „ „ i c h w i l l n i c h t d a s n o c h w a s p a s s i e r t . I c h f a h r e . „ d u f f s t ü r m t e z u m s c h w e s t e r n z i m m e r . „ k a n n i c h z u a n n e . A n n e j o h n s o n . „ s i e s a g t e i h m w o d a s z i m m e r w a r . S i e s c h l i e f g e r a d e . D u f f z o g s i c h e i n e n s t u h l r a n u n d n a h m i h r e h a n d . W ä h r e n d d e s s e n s p r a c h s l a s h m i t d e r s c h w e s t e r . „ i c h b i n s o f r o h d a s d u l e b s t . „ f l ü s t e r t e d u f f . E r w e i n t e w i e d e r . S l a s h s o l l t e d r a u ß e n w a r t e n . „ m i r t u t e s a l l e s s o l e i d . S o w a s s o l l t e n i c h t p a s s i e r e n . „ d a s p ü r t e e r e i n e n l e i c h t e n h ä n d e d r u c k . E r s a h s i e a n . S i e ö f f n e t e d i e a u g e n . „ d u f f . D u b i s t h i e r ? „ s i e s p r a c h s o l e i s e , s o k r a t z e n d . E r n i c k t e . „ i c h m u s s t e d i c h s e h e n u n d b e i d i r s e i n . „ e i n k l e i n e s l ä c h e l n g i n g v o n i h r a u s . „ i c h b i n f r o h d a s d u d a b i s t . I c h h a b e d u r s t . „ ´
D u f f s t a n d a u f u n d h o l t e i h r e t w a s . „ s l a s h i s t a u c h h i e r . W e n n d u m ö c h t e s t h o l i c h i h n . „ a n n e n i c k t e . N a c h 5 m i n u t e n w a r d u f f m i t e t w a s z u t r i n k e n u n d s l a s h w i e d e r d a . A n n e v e r s u c h t e s i c h i n e i n e s i t z e n d e l a g e z u z i e h e n . „ h e y , h e y , h e y . B l e i b m a l s c h ö n l i e g e n . „ „ i c h h a b s c h o n g e n u g g e l e g e n ! S e t z d i c h d o c h a u c h . W i e g e h t s e u c h ? „ „ g u t g u t . A b e r s a g m a l , d u h ä t t e s t u n s a u c h s a g e n k ö n n e n d a s e s d i r h i e r n i c h t g e f ä l l t m u s s t d o c h n i c h t g l e i c h i n d e n h i m m e l z i e h e n w o l l e n ! „ s i e m u s s t e l a c h e n . „ d a s w a r e i g e n t l i c h k e i n e a b s i c h t v o n m i r . „ s l a s h z w i n k e r t e i h r z u . „ u n d w i e g e h t s d i r ? „ „ s u p e r , i c h k ö n n t e h e u t e w i e d e r n a c h h a u s e . „ „ n a j a , k u r i e r d i c h e r s t m a l a u s . V o r h e r w i l l i c h d i c h n i c h t z u h a u s e s e h e n . „ a n n e l ä c h e l t e w i e d e r . „ w i r d g e m a c h t s l a s h . A b e r i c h m ö c h t e t r o t z d e m f ü r e i n e g e w i s s e z e i t w e g . „ „ n a j a . D a s ü b e r l e g s t d u d i r n o c h m a l , j a ? „ u n d o b s i e s i c h d a s n o c h m a l ü b e r l e g t e . D u f f s a g t e d i e g a n z e z e i t n i c h t e i n w o r t , e r b e o b a c h t e t e s i e n u r . „ d u f f , i s t i r g e n d w a s ? D u s a g s t g a r n i c h t s . „ „ n e i n a l l e s i n o r d n u n g . „ a b e r b e i a n n e n i c h t . S i e s p ü r t e p l ö t z l i c h h e f t i g e s c h m e r z e n i m b a u c h r a u m . S i e w u r d e g a n z b l a ß . D a n n h ö r t e e s w i e d e r a u f . S l a s h h a t t e e s b e m e r k t . „ i s t d i r n i c h t g u t ? A n n e ? „ „ n e i n . E s g e h t s c h o n . „ 2 m i n u t e n s p ä t e r k r ü m t e s i e s i c h v o r s c h m e r z e n . „ a n n e ? H e y ! „ d u f f r ü t t e l t e h e f t i g a n i h r . „ i c h h o l e i n e n a r z t . „ k e i n e 2 m i n u t e n s p ä t e r s t a n d e n e i n e h o r d e ä r z t e u n d s c h w e s t e r n i n d e m z i m m e r . „ w a s i s t m i t i h r ? W a s h a t s i e ? „ d u f f w u r d e h e k t i s c h u n d n e r v ö s . E r b e k a m e r s t m a l k e i n e a u s k u n f t . 2 s t u n d e n s p ä t e r k a m e i n e i n e s c h w e s t e r a u s d e m o p . D u f f s p r a n g a u f . S i e m u s s t e i h n l e i d e r e n t t ä u s c h e n . D u f f b e t e t e d a s e s n i c h t s s c h l i m m e s g e w e s e n w a r , a b e r s i e w a r j a s c h o n ü b e r 2 s t u n d e n i m o p . „ i c h m a c h e m i r w i r k l i c h s o r g e n u m d i e k l e i n e . S i e h a t d o c h n o c h i h r g a n z e s l e b e n v o r s i c h . „ „ u n d d a s i s t a l l e s a x l s u n d m e i n e s c h u l d . „ „ w a s i s t d e n n p a s s i e r t ? „ „ d a s i s t n e l ä n g e r e g e s c h i c h t e . A u f j e d e n f a l l h a b e n w i r u n s g e s t r i t t e n , w a s m i r s e h r l e i d t u t . „ n a t ü r l i c h w u s s t e s l a s h w o r u m e s g e h t , j e d e r a u s d e r b a n d w u s s t e e s , e s w o l l t e n u r n i e m a n d m i t a x l u n d d u f f d a r ü b e r r e d e n . A n n e i s t s e i t s i e b e i d e n j u n g s m i t e i n g e z o g e n i s t , s o h i l f s b e r e i t u n d f r e u n d l i c h g e w e s e n , i m m e r h a t s i e d a g e h o l f e n w o s i e n u r k o n n t e . I n d e m m o m e n t k a m d e r a r z t . „ h e r r m c k a g a n ? „ d u f f w u r d e a u s s e i n e n g e d a n k e n g e r i s s e n . „ m h . J a ? „ „ s i e k ö n n t e n j e t z t k u r z z u i h r . „ d u f f g i n g s c h l e i c h e n d h i n t e r i h r h e r . A l s e r i m z i m m e r a n k a m e r s c h r e c k t e e r e r s t m a l . D i e g a n z e n g e r ä t e u n d d a s g e p i e p s e v e r w i r r t e n i h n . S l a s h s p r a c h d r a u ß e n m i t d e m a r z t . D u f f h i e l t i h r e h a n d b i s d e r a r z t k a m u n d i h n h o l t e . „ s i e b r a u c h t d r i n g e n d r u h e . U n d w a h r s c h e i n l i c h e i n w u n d e r . . . „ „ w a r u m ? W a s h a t s i e ? „ „ w i r h o f f e n s i e s c h a f f t d i e n a c h t . B e t e n s i e d a f ü r . „ d e r a r z t s c h i e n s e h r b e t r o f f e n z u s e i n . S l a s h u n d d u f f u m a r m t e n s i c h u n d g i n g e n . K u r z v o r d e m a u t o b l i e b s l a s h e i n f a c h s t e h e n , u m t i e f l u f t z u h o l e n . E r m u s s t e s e l b s t a l l e s v e r a r b e i t e n . E r s c h ü t t e l t e s i c h k r ä f t i g . D a n n s t i e g e r i n s a u t o e i n u n d f u h r l o s . D i e g a n z e f a h r t ü b e r w u r d e n i c h t e i n w o r t g e r e d e t .
A x l k o n n t e u n d w o l l t e n i c h t m i t . E r w a r t e t e h i e r a u f d i e b e i d e n . D i e r e s t l i c h e n b a n d m i t g l i e d e r w u s s t e n a u c h s c h o n b e s c h e i d . A l l e w a r t e t e n a u f s i e . „ b i t t e b e t e t f ü r s i e . B e t e t d a s s i e d i e n a c h t ü b e r l e b t ! S i e m u s s e i n f a c h . „ a l l g e m e i n e s s t i l l s c h w e i g e n g i n g d u r c h d a s h a u s . A l l e w a r e n g e s c h o c k t . V o r 2 t a g e n h a t t e n s i e n o c h z u s a m m e n g e f e i e r t u n d j e t z t , j e t z t k ö n n t e s i e s t e r b e n ! J e d e r v e r d r ä n g t e d i e s e m g e d a n k e n . B e s o n d e r s n a h e g i n g e s d u f f . K l a r n a c h d e m w a s v o r h e r w a r . A b e r s o d i r e k t h a t t e d e r u n f a l l a u c h n i c h t s m i t i h m z u t u n . S i e b l i e b e n d i e g a n z e n a c h t a u f u m n a c h r i c h t a u s d e m k r a n k e n h a u s z u e r h a l t e n . E s w a r u n g e f ä h r 2 u h r m o r g e n s a l s e i n a n r u f v o m k r a n k e n h a u s k a m . D u f f s p r i n t e t e z u m t e l e f o n . „ m c k a g a n ? „ „ s i e i s t ü b e r n b e r g . S i e k ö n n t e n s p ä t e r z u i h r . „ e r w a r s o e r l e i c h t e r t . „ s i e h a t e s g e s c h a f f t ! D i e k l e i n e h a t s g e s c h a f f t . I c h b i n s o f r o h ! „ k l a r f r e u t e n s i c h a l l e w a h n s i n n i g , s i e v e r s p r a c h e n s i c h v o n n u n a n a u f s i e a u f z u p a s s e n . „ i c h w ü r d e s a g e n w i r b e s u c h e n s i e a l l e m o r g e n , a b e r v o r h e r s c h l a f e n w i r e r s t m a l n e r u n d e . D u a u c h d u f f . „ z w i n k e r t e i z z y . „ j a . U n d m o r g e n s i e h t a l l e s b e s s e r a u s . „ u m 8 . 3 0 u h r m o r g e n s f u h r e n d u f f u n d s l a s h z u m k k h . Ü b e r d e n t a g v e r t e i l t w ü r d e n s i e a l l e z u i h r f a h r e n . A l l e r d i n g s d u r f t e s i e k e i n e r a u f r e g u n g a u s g e s e t z t w e r d e n . S i e s c h l i e f g e r a d e a l s s i e k a m e n . D i e s e s m a l g i n g s l a s h z u e r s t z u i h r . E r s t r i c h i h r z ä r t l i c h ü b e r d e n k o p f u n d k ü s s t e i h r e h a n d . „ d u h a s t u n s a l l e g a n z s c h ö n e r s c h r e c k t . D u k a n n s t d o c h n i c h t e i n f a c h s o g e h e n w o l l e n ! I c h . . . W i r b r a u c h e n d i c h d o c h n o c h h i e r ! D u f f i s t v ö l l i g f e r t i g . I c h g l a u b e e r w ä r e d i r h i n t e r h e r w e n n d u g e g a n g e n w ä r s t . „ s l a s h s e n k t e s e i n e n k o p f , d a b e i h i e l t e r i m m e r n o c h i h r e h a n d . S i e w a c h t e a u f . U n d a l s s i e s l a s h s a h , f ü h l t e s i e s i c h s i c h e r u n d w o h l e r . „ i c h h a t t e e i n e n t r a u m , „ a l s s l a s h i h r e s t i m m e h ö r t e s a h e r a u f . „ i c h g i n g d u r c h e i n e n w u n d e r s c h ö n e n w a l d . E s w a r w i n t e r u n d k a l t . I c h h a t t e n u r e i n w e i ß e s d ü n n e s b a u m w o l l k l e i d a n . A b e r i c h h a b n i c h t g e f r o r e n . I c h g i n g i m m e r t i e f e r i n d e n w a l d h i n e i n u n d d e r s c h n e e w u r d e i m m e r w e i ß e r u n d w e i ß e r . I r g e n d w a n n t a t e r m i r i n d e n a u g e n w e h . I c h l i e f t r o t z d e m w e i t e r , b i s m i c h j e m a n d a u f h i e l t . E r s a g t e i c h s o l l e w e i t e r d e m s c h n e e n a c h l a u f e n , s o l a n g e b i s i c h o b e n b i n . I c h t a t w a s m i r g e s a g t w u r d e . D a s t a n d i c h n u n . O b e n a n g e k o m m e n . I c h s t r e c k t e d i e a r m e a u s . E i n w u n d e r b a r h e l l e s l i c h t b e g a n n a u f m i c h z u s c h e i n e n , d o c h d a n n w u r d e i c h r a u s g e r i s s e n a u s d i e s e r s c h ö n e n w e l t . . . „ s l a s h w u r d e k r e i d e b l e i c h . E r w u s s t e g e n a u w a s s i e d a g e r a d e b e s c h r i e b e n h a t . S i e h a t t e e r l e b t w a s s i c h v i e l e m e n s c h e n v o r s t e l l e n . S i e h ä t t e e s b e i n a h g e s c h a f f t . S l a s h s a h i h r t i e f i n d i e a u g e n . S i e s a h t r a u r i g a u s , u n d m ü d e . „ w a s i s t m i t d i r ? D u b i s t s o b l a ß . „ „ e n t s c h u l d i g e b i t t e . M i t m i r s t i m m t a l l e s . „ „ g u t . I s t d u f f w i e d e r h i e r ? I c h m ö c h t e i h n g e r n s e h e n . „ s l a s h n i c k t e u n d s a g t e d a s e r m i t d e m a r z t r e d e t . „ a n n e . . . E s i s t s c h ö n d a s d u d a b i s t , w i r h a b e n u n s s o r g e n g e m a c h t . „ n a t ü r l i c h w u s s t e s i e d a s u n d e s w a r i h r u n a n g e n e h m . D e r a r z t k a m m i t d u f f d a z u . “sie haben sehr viel glück gehabt.“ slash stand auf. „slash? geht’s dir nicht gut?“ er schüttelte den kopf.“mir geht’s gut.“ er musste kurz raus an die frische luft. „ich sehe mal nach ihm.“ „sweety. Ich... Ich liebe dich. Ich brauche dich. Es tut mir leid was zwischen uns war. Ich will für dich da sein!“ anne schloss kurz die augen und atmete tief ein. „ich möchte das nicht.“ „was?“ „ich will nicht das du nur aus mitleid mit mir zusammen sein willst.“ duff musste schlucken,das traf ihn hart.“das stimmt doch gar nicht. Ich hab erst jetzt gemerkt wie viel du mir überhaupt bedeutest. Ich...“ „du?“ „ich hab um dich geweint. Ich will aus freien stücken mit dir zusammen sein. Wir haben die ganze nacht über dich geredet. Wir haben sogar gebetet.“ „es tut mir leid,was ich gesagt hab. Aber ich muss über alles nachdenken.“ duff nickte. „ich hab dir jemanden mitgebracht.“ er zog ein kleinen teddy vor. „ danke. Sie lächelte““kannst du mal nach slash sehen. Bitte. „ natürlich tat er ihr den gefallen. Slash saß draußen und starrte irgendwohin. „hier bist du. Was ist denn los?“ „ich weiß nicht sie hat mich erschreckt. Entschuldige das ich einfach gegangen bin.“ „ist schon ok. Aber was und wie hat sie dich erschreckt?“ „hat sie dir auch von ihrem traum erzählt?“ „nein,was denn?“ slash erzählte ihm alles. „... Sie stand so kurz vorm tod. Und das kann ich nicht begreifen.“ duff erklärte ihm das jetzt nichts mehr passieren würde. „wollen wir zu ihr?“eine woche später durfte sie einen kleinen ausflug machen. Sie freute sich riesig,denn es war weihnachtszeit und schnee lag. „duff können wir im schnee spazieren? Bitte.“ er fuhr unbeabsichtig an seinen lieblingsplatz. Um dahin zu kommen mussten sie durch einen kleinen wald. Sie stiegen aus und anne sprang in die luft. „das ist schön hier. Lass uns ein stück gehen,ja?“ „ok gut. Aber nicht das du noch krank wirst.“ sie schickte ihm einen blick zu,der bedeutete. ‚lass das‘ sie gingen ein stück dann wurde sie auf einmal so ruhig. Und klammerte sich immer fester an seine rechte hand. Er bemerkte es erst nicht.aber als er sie zweimal ansprach und sie nicht antwortete fragte er was mit ihr los sei. „ich... Ich hab angst.ich war hier. Hier in meinem traum. Duff ich will weg von hier. Bitte lass uns hier weg,zurück zum auto!“ „mensch beruhig dich erstmal.“ sie drückte sich fest an seinen körper,sie weinte und zitterte am ganzen leib. Duff brachte sie ins kkh zurück.sie bekam ein beruhigungsmittel und schlief den restlichen tag. Duff erzählte es slash als er wieder zu hause war.“ich hab doch gesagt das ist brutal was sie erlebt hat.“ slash wirkte auf duff gleichgültig aber es war ihm natürlich nicht egal! Zwei weitere wochen vergingen bis anne endlich nach hause konnte. Slash veranlasste eine willkommens party zu organisieren. Alles passte wieder sie war wieder gesund und endlich war sie wieder da.“hey! Endlich bist du wieder da!“ duff und sie waren jetzt seit 2 wochen zusammen.Duff hatte das bedürfnis mit ihr allein zu sein. Und sie eigentlich auch. Natürlich feierten sie mit mit allen. Nach einiger zeit wollte sie sich ausruhen und ging nach oben in ihr zimmer. 20 minuten später kam duff zu ihr. Er klopfte an. „darf ich?“ „natürlich. Komm.“ er schlich sich zur tür rein und sah sich anne an. „bist du müde?“ „ja etwas.“ er setzte sich zu ihr aufs bett. „soll ich dich schlafen lassen?“ „noch nicht. Kommst du noch mit her zu mir?“ er legte sich zu ihr. Zärtlich fing er an sie zu streicheln. Sie genoss es und lächelte sie an. Dann küssten sie sich. Langsam wurde aus diesem kuss ein zungenkuss,ein intensiver. Seine hand glitt langsam unter ihr t-shirt. Auch ihre hand tat das gleiche. Sie zogen sich vorsichtig aus. Duff fuhr zärtlich ihre körperkonturen nach. Anne genoss was er tat. Sie streichelte ihn überall. Ihre hand glitt langsam an seinem körper nach unten. Langsam tastete sie sich nach unten an seine intimste stelle. Er zuckte ganz leicht zusammen bei dieser berührung. Auch er berührte sie jetzt ihre intime stelle. Beide streichelten sich noch eine weile. Duff rückte ein stück näher an sie ran. Sie spürte ihn. „wenn du nichts dagegen hast würd ich gern...“ sie nickte. Er kletterte über sie. „warte noch, wir müssen verhüten!“ duff legte seinen zeige finger auf ihre lippen und strich ihr die augen zu. Er erledigte alles. Ein leichtes aufstöhnen kam von ihr. Und auch duff fühlte sich unbeschreiblich wohl. Es mussten wohl schon 2 stunden vergangen sein als anne in duffs armen friedlich schlief. Das hatte ihm gefehlt! Er stich ihr die haare aus ihrem gesicht und deckte sie zu, danach legte auch er sich schlafen.Anne wachte ruckartig aus einem traum auf. So erschrocken wie sie war, zog sie duff die decke weg.“ hey! Was soll das?“ anne sah ihn verwundert an,dann zuckte sie mit den schultern. Duff zog sie wieder ins bett runter. „es ist doch erst kurz vor neun. Lass uns noch schlafen,wenn du willst auch miteinander.“ zwinkerte er. Und wieder gab er ihr einen kuss. „du hast gestern wie ein engel geschlafen. Mein engel...“ anne stand trotzdem auf und zog sich an, ohne etwas zu sagen. Sie ging ins bad und machte sich frisch. Duff stand in der tür und beobachtete sie. Sie stand einfach nur vor dem spiegel und sah sich an. Das musste mindestens 3 minuten gedauert haben. Dann kämmte sie sich die haare,aber nicht ohne sich vom spiegel abzuwenden. Eine träne rollte ihr langsam aus den augen. Duff sah nur zu. Als sie sich zur tür umdrehte erschrak sie. Er musterte sie. „was ist los? Warum weinst du?“ keine antwort. Er schüttelte sie leicht. „hey? Was ist los?“ sie ging einfach an ihm vorbei und nach unten. Kurz vor der tür blieb sie stehen und sagte zu duff.:“ich fahre zum friedhof. Bin dann bald wieder da.“ sie riss die tür nach draußen auf. Slash kam ihr entgegen. „so stürmisch heute?“ slash sah das ihr die tränen übers gesicht liefen. „wo willst du denn hin?“ „weg..zum..mich ein bisschen bewegen.“ „ohne duff? Sonst macht ihr doch fast alles zusammen?“ anne bat slash sie zu begleiten. Unterwegs erzählte sie ihm das sie sich nach ihrer familie sehnt. „warum hast du duff nicht mit genommen?“ „ich weiß nich, ich kann mit ihm darüber nicht reden.“ als sie vor dem grab stand schwieg sie erst und dann kniete sie sich davor. Slash entfernte sich ein stück von ihr. Er wollte nicht dabei sein wenn sie mit ihren eltern sprach. Er fühlte sich dort fehl am platz. Sie kniete nur da und weinte. Sie tat ihm sehr leid,sowas hatte sie nicht verdient. Aber sie war so stark,ihre eltern sind gestorben als sie 7 war,seitdem war sie ständig in irgendwelchen heimen oder auf der straße. Slash bewunderte sie wie sie alles so allein hinbekam. Sie hatte schnell gelernt selbstständig zu sein. Er kannte noch nicht alles von ihr und er konnte sich auch nicht daran erinnern das sie oft oder überhaupt hier war. Er war ganz in diesen gedanken als sie schon neben ihm stand. „könn wir? Ich möchte nach hause.“ „willst du nich noch auf nen café oder was du möchtest mitkommen. Ich lad dich ein.“ ein lächeln huschte über ihr gesicht. „gern. Wie komme ich denn zu der ehre?“ „ach einfach so. Willst du nicht?“ „doch klar. Ich frag ja nur.“ sie saßen noch bis kurz vor 12 und gingen dann. Zu hause hatte slash etwas zu erzählen. „das hätte ich fast vergessen. Ich war vorhin im studio,hab mit roger gesprochen. Wir gehen nächste woche ins studio.“ anne durchfuhr ein leichter schock. „hey. Das ist ja super.“ sie befürchtete das sie wieder allein hier sein würde. Klar freute sie sich für die jungs sie war ja auch stolz auf sie. Axl machte den vorschlag das sie doch mitkommen solle,damit sie bei duff ist. Der grund war ein anderer. Natürlich war jeder damit einverstanden. Nicht in eurer band.“ anne wurde von zeit zu zeit immer abweisender zu den jungs. Duff musste mit ihr darüber reden. Natürlich war sie nicht ohne grund so,sie hatte erfahren das duff eine affäre mit victoria hatte und das schon seit sie im studio waren, also ganze 5 monate. „sag mal was ist seit neusten mit dir los? Du kommst nich mehr mit ins studio und auch sonst bist du auch ziemlich abweisend.“ sie antwortete nicht. Er berührte zärtlich ihre haare. Sie versuchte ganz stark zu sein und fragte ihn ruhig. „was fehlt dir an mir?“ „nichts,wieso? Was soll mir fehlen, wie kommst du darauf?“ „liebst du mich?“ „natürlich tu ich das. Warum fragst du mich das?“ „weil ich es dir nicht glaube! Geb ich dir nicht genug liebe?“ „was ist denn los? Warum fragst du sowas?“ sie fing an zu weinen und schrie ihn an. Eigentlich wollte sie im ruhigen mit ihm reden aber sie war zu sehr aufgebracht. „ich hab dir geglaubt das du mit mir zusammen sein willst, aber ernst hast dus wohl doch nicht gemeint!“ duff fuhr sich ertappt durch seine haare. ‚scheiße‘ dachte duff sich. Sie saß in sich zusammen gekauert in einer ecke und heulte. Duff wusste nicht was er jetzt tun sollte. Er wusste das das nicht einfach zu entschuldigen war. Sie stand auf und ging runter,sie wollte unbedingt mit jemandem reden. Aber mit wem? Duff rannte ihr hinterher und wollte sie aufhalten. „hör zu, ich liebe dich wirklich. Es... Ist einfach passiert. Es tut mir leid!“ „wie kannst du nur sagen das es einfach so passiert ist? Seit 5 monaten fickst du victoria und ich soll das einfach so entschuldigen? Und das auch noch jetzt. Jetzt wo ich schwanger bin!“ duff war erschrocken. Das kam plötzlich. „du bist was?“ ja sie war schwanger, duff hatte noch keine kinder gewollt. Und sie war sich sicher das sich das nicht schnell ändern würde. Sie wusste das er darauf reagieren würde. „wir...wir kriegen ein kind?!“ sie nickte und ihre tränen rannen immer noch übers gesicht. Es war noch jemand da aber er wollte sich nicht einmischen jedenfalls jetzt noch nicht. „bist du dir sicher das du schwanger bist und von mir?“ er warf ihr vor das sie es nicht wäre. Die sache mit victoria ließ er völlig weg, er bereute es noch nicht mal. So schien es anne jedenfalls.
Sie stritten sich noch lange bis er einfach wegging, sie konnte sich schon denken zu wem. Den ganzen abend saß sie weinend und stumm in der küche an tisch. Als sie slash fragte was mit ihr los sei erzählte sie ihm alles ganz trocken. "das mit vic wusste bzw vermutete ich. Aber das du schwanger bist... Mein gott wie solls jetzt weiter gehen?" "du wusstest davon und hast mir nichts gesagt? Toll, echt toll. " "hätte ichs dir sagen sollen? Dann wärst du doch auch an die decke gegangen außerdem wollte ich das duff es dir selbst sagt." "ich hab so langsam keine lust mehr. Sowas sind keine freunde, die einem nichts sagen!" anne stampfte ins wohnzimmer, slash immer hinter ihr her. "mensch es tut mir leid, aber was hätte ich dran ändern können? Er hat doch eh gemacht Was er wollte. Und klar hat er an dich gedacht aber vielleicht fehlte etwas. Rede doch nochmal mit ihm, vielleicht bereut er es ja?" anne schüttelte den kopf. "das bringt doch nichts, er will was von vicky, ich bin abgeschrieben. Damit muss ich mich abfinden, ist nunmal so." "sag sowas doch nicht. Weißt du noch wie sehr er dich vermisst hat als du den unfall hattest?" klar wusste sie das. Sie wusste auch das er wollte das sie zusammen sind. "und warum hat ers dann getan, wenn er mich doch so sehr liebt?" "mensch woher soll ich das wissen?" "du kennst ihn länger als ich und besser." "ja. Ich kann dir da aber auch nichts weiter sagen. Ich weiß doch nicht was in ihm vorgeht. " "hm. Was ist wenn er sich wirklich für vicky entschieden hat?" slash konnte sie nicht wirklich beruhigen, nur hoffnung machen. Slash erzählte ihr ein bisschen was über seine freudinnen die er vorher hatte."was ist eigentlich mit der schlampe vicky , warum wohnt sie eigentlich hier?" "solche ausdrücke kenn ich von dir gar nicht. " "tut mir leid aber ich bin so sauer. Hab ich vielleicht was falsch gemacht? Ich soll eben kein glück erleben. Mein größtes ist ja nunmal das ich wieder lebe." "hey du bist nen tolles mädel, das tollste was ich je kennengelernt hab. Ich bin mir sicher zwischen euch kommt alles wieder in ordnung. Glaub mir er..." "duff..." er stand plötzlich hinter slash und sah anne an. "slash könntest du uns allein lassen? Bitte." er nickte und zwinkerte ihr zu. Duff wartete noch bis slash weg war bis er anfing. Langsam setzte er sich gegenüber seiner 'noch freundin'. "anne... Es tut mir wahnsinnig leid. Ich weiß das du mir nicht glauben willst... Ich bin so ein idiot gewesen. Ich hab mit ihr schlussgemacht. Es ist vorbei. Bitte verzeih mir. " duff senkte seinen kopf und wartete. Einige minuten passierte nichts. Anne beobachtete duff einfach nur. "bitte, sag doch was dazu." er schien sehr traurig zu sein. "was soll ich dazu sagen? Ich bin abgeschrieben." "nein! Das stimmt nicht bitte glaub mir! Ich liebe dich über alles. Ich weiß das ich das nicht wieder gutmachen kann. Aber vielleicht kannst du mir in ein paar tagen verzeihen?" sie nickte leicht. "kannst du bitte mit mir reden, ich halt das nicht aus, wenn du schweigst." er stand auf und wollte sie umarmen. Auch sie stand auf und ging auf ihn zu. Er zögerte aber dann umarmte er sie. "bist du wirklich schwanger, oder hast du das nur wegen mir gesagt?" sie schüttelte den kopf. "nein...ich bin wirklich schwanger. Und ich weiß das du noch keine kinder möchtest." er schob sie ein stück von sich. "...aber ich freu mich doch trotzdem darüber, auch wenns nicht so geplant war. Deshalb hab ich meinen fehler ja eingesehen. " "ach, wenn ich nicht schwanger wäre, würdest du so weiter machen? " sie hatte einen scharfen ton in ihrer stimme. "so hab ich das nun auch wieder nicht gemeint. Aber jetzt dadurch...naja du weißt schon wie ich das meine. Das kind ist dann etwas was uns zusammen hält, verstehst du?" sie nickte." ja, ich versteh dich schon. Aber du hättest er mir nicht selbst gesagt, oder? Ohne das ich nicht nach geholfen hätte? Wahrscheinlich hättest du mich in dem glauben gelassen, es sei alles in ordnung, bis ich dir gesagt hätte, ich sei schwanger. Und dann wäre es irgendwann vielleicht rausgekommen, wenn das kind da gewesen wäre." duff fühlte sich schlecht, sehr schlecht und ertappt. Wahrscheinlich hätte er wirklich so gehandelt. "nein... Nein, hätte ich nicht. Bestimmt nicht!" einige wochen vergingen. Die stimmung zwischen duff und anne besserte sich nur mäßig. Dafür freundete sie sich mit dem eher ruhigen, zurückhaltendem izzy an. Er wusste wie es ihr geht und wollte das es ihr gut geht, allerdings mit illegalen mitteln. Izzy überredete sie einmal haschisch zu probieren. Sie weigerte sich allerdings. Ungefähr 3 tage später kam sie voll auf droge nach hause. Duff erschrak als er das mitbekam. "bist du verrückt?" anne bekam eh nichts mehr mit. Am nächsten tag stellte duff sie zur rede. "sag mal bist du noch ganz sauber? Was war das bitte gestern?" anne verstand nicht ganz was er meinte. "warum hast du das zeug genommen?" "weiß nicht das war irgendwie alles komisch." "wie bist du dazu gekommen? Und hast du vielleicht mal an das kind gedacht?" "mensch ich weiß doch auch nich was da passiert ist. Ich werds nich wieder machen, ok?" duff glaubte ihr natürlich nicht,deshalb sprach er nochmal mit slash darüber. "sie hat was gemacht? Das ist doch nicht dein ernst, oder?" "ich habs doch mitgekriegt! Mensch slash sie ist schwanger! Ich bin stinksauer!" "und wo ist sie jetzt. Ich würde gern mit ihr darüber reden." "im laden, nehme ich an." dort war sie nicht. Nach ihr zu suchen brachte nichts, sie mussten ins studio. Duff und slash konnten sich nicht wirklich auf die arbeit konzentrieren die sie zutun hatten. Nach einigen gesprächen schien sich die lage gebessert zu haben. Anne war im 2. Monat und alles lief eigentlich gut. Doch am 21. Des monats kam sie wieder voll auf droge und sturzbesoffen ins studio. Erst freuten sich alle sie zusehen. "hey wie kommst du denn hierher? " sie lallte irgendetwas unverständliches, machte ein paar schritte auf izzy zu und kotzte ihm vor die füße. Ihr wurde so schwindelig von allem was sie zu sich genommen hatte das sie umfiel. "was ist mit dir? Anne?!" mal wieder im krankenhaus zu sein gefiel ihr sicher nicht. Sie hatte angst vor duffs reaktion , deshalb wollte sie ihn erstmal nicht sehen. Auch slash wollte sie nicht unbedingt sehen. Sie merkte das sie einen riesen fehler begangen hatte. Trotz der bitte die beiden nicht zusehen würden sie trotzdem kommen. Dann fiel ihr das kind ein. Sie bekam panik. Sie klingelte nach einer schwester. "was... Was ist mit dem baby? Hab ich es getötet?" die schwester konnte ihr auch nicht weiter helfen. Sie sagte anne das sie auf den arzt warten soll. Izzy kam zu ihr. "du hast riesen scheiße gebaut. Duff, axl und slash sind stinksauer auf dich, besonders duff. Wie gehts dir und dem baby?" "mir gehts beschissen. Ich hab unser kind vielleicht umgebracht. Und alles nur weil du mich dazu überredet hast." sie fing an zu weinen. "spinnst du? Du hast das zeug doch selbst genommen. Ich hab dich nicht dazu überredet! Dich hat niemand gezwungen und an dein kind hättest du selbst denken können!" "jetzt streite es nich ab! Ich bin doch nur durch dich zu dem scheiß gekommen! Klar hätte ichs sein lassen können, aber ich brauchte das! Wegen dir!" sie schrie ihn an. Er schrie sie an, streitete alles ab. Klar- er wollte sich aus der affäre ziehen. Sie konnte nicht mehr und heulte los. Kurze zeit später standen duff und slash in der tür. Offensichtlich hatte sie das geschrei mitgehört. Anne wollte die beiden immer noch nicht sehen doch sie standen schon im zimmer, Duff vor anne und slash bei izzy. "du gehst jetzt besser. Sonst kann ich dir für nichts garantieren." izzy trottete aus dem zimmer. Anne heulte immernoch. Sie drehte sich von den beiden weg. "lasst mich bitte allein. Ich kann euch nicht sehen." schluchzte sie. Die beiden konnten sie natürlich verstehen, doch trotzdem gingen sie nicht. Duff setzte sich, während slash an das fußende stellte. Duff musste kurz in gedanken tief durchatmen. "was wir grad gehört haben..." "ja! Das ist war." fiel anne ihm ins wort. "ok..." slash griff fester um das eisengestell des bettes. "also hat izzy gewollt das du das zeug auch nimmt? Oder hab ich das falsch verstanden?" sie schüttelte den kopf. "ja. Er wollte es. Ich wollte erst nicht,aber dann ich weiß nicht. Mir plötzlich alles egal. Auch ihr wart mir so egal. " slash lief in dem raum hin und her. "hast du vielleicht einen augenblick an das kind gedacht? War es dir etwa auch egal?" sie fing wieder an zu weinen, slash stellte sich wieder an das bettende. "anne?" "bitte haltet mich nicht für schlecht.... Ich hab es vergessen...für mich hat etwas normales nicht existiert..selbst du nicht duff. Ich wusste wo ich nach hause musste. Mehr aber auch nicht." sie drehte sich zu duff um, er hatte tränen in den augen als er ihr ins gesicht sah. "ich hab unser kind vielleicht umgebracht!" sie schrie und wurde hysterisch. "ich frag mich warum. Warum hast du das scheiß zeug genommen?" sie wusste nicht warum. "duff ich hab so einen riesen fehler begangen." er nickte nur. "slash, könntest du uns allein lassen?" duff sah zu slash und er nickte klopfte ihm auf die schulter und ging. Anne hoffte nur vor die tür. "duff ich hab solche angst. Wenn das baby tot ist...dann..." "was dann?" "dann bin ich eine mörderin. Damit kann ich nicht leben... Ich wollte das doch nicht. Bitte glaub mir. Ich wollte das wirklich nicht." "ich weiß nicht wie das mit uns weiter gehen soll." ***
izzy stand mit slash draußen und diskutierte. Slash war auf das extremste sauer auf izzy. Eine schwester ermahnte sie, sich doch besser draußen zu streiten. Wortwechsel später kam ein arzt dazu. "könnten sie bitte leise sein?" "sorry", entschuldigte sich slash. "was ist nun mit Dem kind, kann sies behalten? Ich meine ist es tot?" fragte izzy. "kind? Welches kind?" "das von miss johnson." "sie ist schwanger?! Mit der menge drogen und alkohol die sie intus hatte? Ist mir sowieso ein rätsel wie man das schafft." der arzt schien überrascht zu sein. Er stürmte in das zimmer. "verzeihung wenn ich störe. Ich muss ihnen eine frage stellen. Würden sie solange draußen warten, mister mckagan?" "sie hat vor mir nichts zu verbergen. " "wie sie meinen. Miss johnson, sind sie schwanger? " "ja. Und das hoffe ich auch noch." der arzt nickte und meinte er müsste sie wegen dem kind untersuchen. Duff solle doch solange auf sie draußen warten. Als er rausging war izzy zum glück schon weg. Duff ließ sich an der wand einfach nach unten rutschen. Er atmete tief durch und fuhr sich durch seine schulterlangen, engelblonden, gelockten haare. Anne mochte seine haare. Er wollte sie schon längst abschneiden aber zeit hatte er nie gefunden dafür. "ich kann das gar nicht glauben. Der wusste nichts von der schwangerschaft. Der war richtig überrascht. " "ich habs gemerkt. Weißt du was sie zu mir gesagt hat? Sie will, wenn das baby tot ist, nicht mehr weiter leben. Sie könnte nicht als mörderin leben, sagte sie." "mensch, sie nimmt aber auch alles an problemen mit die sie kriegen kann... Es tut mir leid für euch, wenns doch so ist." "wir hatten doch ausgemacht das wir auf sie aufpassen! Stattdessen zieht izzy sie in die drogenscheiße rein." duffs ton wurde scharf. "vergiss nicht das du auch was beigetragen hast! Schieb nicht alles auf izzy. Du bist mit schuld!" "du hast recht. Ich habe nur angst um sie. Das wird jetzt zwar mies klingen aber wenn sie das kind verloren hat, ist das vielleicht besser..." "wie meinst du das? "vielleicht kommen wir so uns wieder näher. Durch das kind hätten wir uns das vielleicht nur erzwungen." "mister mckagan? Ich nehme an, sie sind der vater. Würden sie bitte mitkommen. " er folgte ihm. "das kind lebt, das ist die gute nachricht. Die schlechte ist, sie müssen sich entscheiden. " "wofür?" "das kind evenuell abzutreiben. Oder sie leben dann später mit einem behinderten kind. Ich kann ihnen noch etwas sagen. Es ist ein junge. " duff musste schlucken, mit sowas hatte er nicht gerechnet. "müssen wir uns sofort entscheiden? " "nein, aber innerhalb dieser woche. Ich lasse sie jetzt in ruhe. " anne wollte eigentlich ganz allein sein. "duff... Ich... Will... " "was ist? " "ich... Ich brauch dich... Das kind... Duff es tut mir leid... Ich weiß nich was ich machen soll... Ich... Liebe dich doch. " sie war völlig durcheinander. Duff musste sie erstmal beruhigen. "soll ich gehen, damit du dich erstmal ausruhen kannst?" "nein. Bitte bleib bei mir!" "ist ok. " "was ist jetzt mit izzy? " "darüber mach dir keine gedanken. Das ist sache der band." "duff. Ich kann nicht mit einem behinderten kind leben... Wenn ihr wieder auf tour geht dann kann ich das nicht allein schaffen. " duff verstand sie, ein ähnlicher gedanke kam ihm. Sie Mussten sich bis ende der woche entscheiden. Duff redete mit slash und axl darüber, wie es mit izzy weitergehen soll. Alle 3 stimmten zu das er aus der band fliegt. Sie fragten natürlich noch matt und dizzy, aber sie waren der selben meinung. Anne war sich in zwischen sicher abzutreiben überlegte sich aber,das ihr sohn vielleicht doch normal sein könnte. Außerdem hatte er auch ein recht zu leben. Jeder versuchte so normal wie möglich zu verhalten. Duff und anne versprachen sich nie mehr sowas zutun. Anne wollte sich bei slash bedanken, für alles was er getan hatte für sie und für duff. Sie wollte mit ihm darüber reden. "slash ich will mich bei dir bedanken. Für alles was du für uns getan hast. Ich hab viel mist gemacht. Das tut mir leid. Ich bin echt froh euch alle zukennen. Ich weiß nur leider nicht wie ich mich bei dir bzw euch bedanken soll. Wie du weißt hab ich nur das was ich im laden verdiene." "ich möchte nichts von dir. Ich bin froh das ihr zwei glücklich seid." slash drückte sie und gab ihr einen kuss auf die wange. "bleib so wie du bist, süße!" sie nickte. Axl war mit der zeit nicht wirklich mehr an anne interessiert. Er sah das die beiden zusammengehörten, versuchte gar nicht weiter an sie ranzukommen. Inzwischen musste izzy seine koffer packen und verschwinden. Das lief alles ziemlich schnell ab. "was ist nun mit tour? Jetzt ist schließlich ein gitarrist weniger." "mach dir da mal keinen kopf, wir werden schon wieder jemanden finden." eine woche verging bis sie etwas wegen dem gitarrist unternahmen. Es fand sich jemand. Gilbert clarke hieß er. Aber von anfang an wurde er gilby genannt. Er war super, konnte gitarre spielen, war nett und hilfsbereit. Als sie die tour planten wollte anne dabei sein, sie hatte ihnen etwas zu sagen. "...das wird extrem stressig an dem tag..." anne kam zwar später aber überraschend für die 5. "na ihr. Duff kommst du mal kurz, ich möchte dir was zeigen. " "was denn, sweety? " anne zeigte ihm ein ultraschallbild von ihrem sohn. Erst sah er sie verwundert an, dann begriff er langsam. "du hast dich unentschiedn? Wir kriegen den kleinen? Zeig noch mal das bild! ..." "und er wird kerngesund auf die welt kommen! Ich bin so froh das ich mich nicht dagegen entschiedn habe! Es bestehen halt nur die risiken, die bei jeder anderen schwangerschaft auch bestehen." duff umarmte sie lange. "was denkst du wie glücklich ich erst bin! Darf ich es den anderen mitteilen?" sie nickte mit einem lächeln. Er ging zu den anderen. Duff hielt die ganze zeit das bild verdeckt in der hand. Anne redete mit roger über den album namen. "was klammest du dich denn die ganze zeit an das bild da?" fragte matt. "zeig doch mal!" rief axl. Er schob er in die mitte des tisches. "ein ultraschallbild?" fragte gilby. Er konnte ja nicht wissen was vorher alles passiert war. Keiner hatte es ihm erzählt. Anne stand jetzt hinter duff und wartete auf die reaktionen. Slash sah sie an, bemerkte sie. Lange, und dann warf er ihr einen blick zu, Den sie nie wieder vergessen wird. Es war ein zärtlicher, freudiger und glücklicher blick. Gilby sah sich anne genau an. "das sieht man dir aber gar nicht an." stimmt wenn man es nicht besser wüsste würde man denken sie hat nur etwas zugenommen. "habt ihr denn schon einen namen? "fragte dizzy. "ja." sagte anne und "nein." duff. "was denn nun? Ja oder mein?" wollte axl wissen. "wird noch nicht verraten. Ist ja noch etwas zeit! " sie lächelte. "er wird bestimmt so süß wie du es bist." sagte duff und slash stimmte ihm zu. Alle widmeten sich nun der tourplanung. Ein problem würde es geben. Duff hätte nicht so viel zeit für sie. Aber sie würde das schon hinkriegen solange duff auf der bühne mit den anderen jungs steht. Außerdem haben alle versprochen ihr zur seite zu stehen und zu helfen. Die hilfe hatte sie auch in auspruch genommen. Duff wollte nicht das sie , zum beispiel, allein einkaufen geht. Sie konnte kein auto fahren. Oder das sie im laden arbeitet, wenn sie zuhause waren. Aber gerade das tat sie, solange sie konnte. Als sie mitten auf tour mal einen alleingang gestartet hatte, hatte sie etwas witziges erlebt. Sie stand vor einem der security leute, der für die sicherheit sorgen sollte und diskutierte mit ihm, ob sie wirklich duffs freundin sei. "das kann jeder mir erzählen wollen. Hast du dein vipausweis dann lass ich dich rein. Wenn nicht, guck mal hinter dich dort ist die schlange! " "hör mal, ich stehe hier mit nem babybauch, der dazu von duff ist, mir scheiße kalt ist, ich heute nur 4 stunden geschlafen habe und ich mich jetzt endlich ausruhen will. Weißt du überhaupt wie anstrengend das is, schwanger von nem geilen gutaussehenden berühmten typen zu sein, hinter dir jedes mal ne horde hysterischer weiblicher fans her? " der typ zeigte ihm nur nen vogel. Kurzer hand rief er duff an, ob er sie nicht abholen könnte. Kurze zeit später kam er. Das gab noch einen ärger. Aber der arme hat ja auch nur seine arbeit getan. Duff brachte sie in die halle. Sie war so ausgepowert, sie konnte sich kaum wach halten. In einem kleinem umkleideraum, wo nur duff und slash ihr zeug hatte, schlief sie fast ein. Um nicht ganz weg zuratzen wollte sie sich den bühnenaufbau ansehen. Da es sitzplätze gab, setzte sie sich mittig in die 4. Reihe. Als irgendwer anfing die verstärker aufzubauen schlief sie ein. Erst als slash und duff gitarre und bass einstellten, bemerkte sie jemand. "slash, guck mal, anne schläft dort." slash und duff gingen zu ihr. Duff rüttelte sie zärtlich. "hey. Ist unsere musik so langweilig? Anne...?" slash hockte sich vor sie. Er strich ihr zärtlich über ihre wangen. " anne, aufwachen! Hier kannst du bestimmt nicht gut schlafen. Steh auf, das ist doch nicht bequem. " slash flüsterte fast als er das sagte. "anscheinend ists doch bequem. " bemerkte duff. "sweety, aufwachen. Ich glaub das bringt nix. " "soll ich mal versuchen? " duff nickte. "ich geh wieder vor solange. Ich sah dir sie schläft tief in letzter zeit. " slash nickte. Duff ging Und slash versuchte sein glück. "hey anne! Steh auf, komm. " er streichelte ihr über die wange, ganz zärtlich und vorsichtig. "anne...? Komm bald kommen die fans. Woanders kannst du besser schlafen. Komm meine süße. " langsam wachte sie auf. So zärtlich wurde sie noch nie geweckt. Sie setzte sich hin und sah slash an. "sorry. Ich bin eingeschlafen. Ich bin so geschafft und müde. Ich will nur noch schlafen!" slash nickte und brachte sie erstmal hinter die bühne. Sie war wirklich extrem müde. Slash sagte duff das er sie in den bus bringt damit sie schlafen kann. Sie legte sich in das erste busbett was sie sah, und schlief sofort ein. Slash küsste
sie auf die stirn. Ein komisches gefühl hatte anne. Sie öffnete nochmal die augen. Slash stand immer noch bei ihr. "schlaf doch. Du brauchst den schlaf." er strich ihr über den kopf. Sie sah ihm tief in die augen. Erst jetzt sah sie was für schöne braune augen er hatte und was für schöne lange gelockte dunkelbraune haare. Den gedanken wollte sie sofort verbannen. Auch er sah ihr tief in die augen. Ihre blicke konnten sich nicht ausweichen. Im gegenteil. Sie sahen sich sehr lang an. Sie legte ihre hand unter ihren kopf. Sie näherten sich und kurz bevor sie sich küssten wich slash von ihr. "das dürfen wir nicht, meine süße. " er gab ihr noch einen kuss auf die stirn und ging. Sie schlief tief und fest als das konzert begann. Sie schlief ganze 12 stunden, bis duff sie weckte. "hey, sweety! Du hast ja ewig geschlafen. Wir sind jetzt schon auf dem weg nach san francisco. Wie hast du denn geschlafen in slashs bett? " sie war überrascht. "sehr gut. Gestern hatte ich ja nur 4 stunden." mit jedem nächsten tag wuchs ihr sohn und auch ihr bauch. Langsam sah man ihr an, dass sie ein kind bekam. Sie unternahm viel während duff mit den jungs spielte. Anne überlegte ab und an warum slash ihr nicht mehr aus dem kopf ging. Sie hatte schon so etwas gespürt als sie alle zusammen saßen und die tour planten. Sie redete sich aus etwas für ihn zu empfinden. Nein, das durfte nicht so sein. Aber mit diesem gefühl war sie nicht allein. Die beiden wollten miteinander reden. Sie schämten sich, wenn sie auch nicht wussten wofür. "es ist doch albern was wir hier machen, oder? " slash nickte. "aber irgendetwas ist doch zwischen uns, hast du das nicht gemerkt?" "doch klar. Deshalb wollte ich ja mit dir reden slash. Ich will aber nicht das alles kaputt geht. Ich will nicht das ich dein und duffs leben zerstöre. Nur weil ich mir wieder etwas eingebildet habe. " "wahrscheinlich hast du recht. Ich freue mich für euch, das ihr zusammen seid. Dass ihr einen sohn bekommt und das du glücklich bist. Du hast schon soviel durchgemacht. Ich will nichts zerstören das auf keinen fall. Ich möchte nur wissen, was du denkst und fühlst. Wie du damit umgehen willst." "womit umgehen?" "ich habe mich schon seit längerer zeit in dich verliebt. Bevor du jetzt irgendetwas sagst, ich wollte es dir nur sagen. Ich werde euch zwei nicht auseinander bringen Wollen! Dafür seid ihr mir zu wichtig! " anne konnte nichts sagen. "kannst du mir etwas beantworten?" "klar. Frag mich ruhig!" "wäre es nicht besser wenn ich woanders wohnen würde und nicht in eurer nähe?" "nein! Wir haben versprochen das du bei uns bleibst. Das wir auf dich aufpassen. " sie nickte. "aber ich verdreh euch jungs nur den kopf..." "denk nicht mal daran, ok? Ich will das nicht du gehörst fest zu uns. " das gefiel ihr zu hören. Sie drückte ihn fest. Slash wusste das sie auch irgendwas für ihn empfand, was sie aber nicht zeigen durfte. "du bist so ne süße, duff hat dich echt verdient. Schade das ich nicht dein traummann bin. Aber ich bin echt froh dich zukennen und froh das du da bist! " sie fühlte sich wohl in seinen armen und die worte die er benutzte gefielen ihr ebenfalls sehr. Sie legte ihren kopf auf seine brust. Er schloss seine augen und genoss den augenblick. "wie vielter monat bist du eigentlich? Kann man da schon etwas hören?" "im 4. Bin ich. Aber ob man da schon was hört, keine ahnung." duff suchte anne schon die ganze zeit, als er die beiden in diesem kleinen nebenraum von der halle fand. "ach hier bist du. Ich habe eine bitte an dich. Kannst du heute bitte hier in der halle bleiben? Draußen ist ein echt mieses wetter." sie lächelte ihn an und tat ihm den gefallen. *** weitere monate vergingen. Anne und duff versuchten soviel zeit wie möglich zusammen zuverbringen, damit sie sich nicht alleine fühlte. Was sie sehr störte waren die ständig wechselnden frauen bei axl und slash. Oft sprach sie mit duff darüber. "...aber du kannst es ihnen nicht verbieten, verstehst du? Die zwei sind auch nur männer!" "das weiß ich auch. Aber mich stört es nunmal." anne war nun schon im 7 monat. Ständige stimmungsschwankungen machten sie manchmal unausstehlich. Kurz vor dem letzten konzert das sie gaben, stritten sich duff und anne, wegen dieser frauensache. Er ging einfach, so wie er es immer tat,wenn er ein problem zu lösen hatte. Da stand sie nun rief ihm noch nach. "mensch, duff! ? Wegen sowas musst du doch nicht weglaufen! Duff... Ach man." slash stand plötzlich hinter ihr und fragte was passiert sei. Sie erzählte es ihm, dabei verspürte sie einen stechenden schmerz im bauch. Erst nur kurz dann kräftiger und länger. Slash bemerkte es sofort. "was ist? Hast du schmerzen?" sie nickte. Slash rief dizzy zu sich. Er wollte das sie sofort ins kkh fuhren. Slash versuchte unterwegs duff anzurufen, vergeblich, er hatte sein handy ausgeschalten. Er sprach ihm auf die mailbox. "duff. Ich bins slash. Anne is grad auf dem weg ins krankenhaus, hatte schmerzen. Meld dich bei mir." das ganze war nach 2 stunden geklärt, nur fehlalarm. Anne schlief inzwischen auf der couch, slash im arbeitszimmer nebenan, als duff wieder kam. "slash hörte ihn, und kam rüber ins wohnzimmer. "da bist du ja. Hast du meine nachricht bekommen?" duff sah ihn verwundert an. "nein. Welche denn?" "komm, wir klären das nicht Hier. Anne schläft. Komm mit in die küche." duff dachte schon das schlimmste. "anne war vorhin mit mir im krankenhaus gewesen, sie hatte echt schmerzen. Habt ihr euch gestritten?" duff war erschrocken als er hörte das sie im kkh waren. "was war denn los? Warum ist sie dann noch oder wieder hier?" "war nur fehlalarm. Der arzt meinte das stress der auslöser war. Naja, erhöhten blutdruck hat sie. Wie gesagt nicht weiter schlimm. " duff überlegte kurz, dann ging er zu ihr und wollte sie wecken. "ja." flüsterte er."wir haben uns gestritten." er setzte sich vorsichtig zu ihr, deckte sie ordentlich zu und strich ihr zärtlich über ihre wange. "und warum? Darf man das erfahren?" "klar. Sie stört es das ihr die weiber wechselt wie eure unterwäsche! Ich wollte ihr klarmachen das ich daran nix ändern kann." slash überlegte kurz. Er tat das um sich abzulenken von ihr. Bei axl war es das 'rockstar' image. Er machte es aus spaß, es gefiel ihm die mädels kurzer hand um den finger zuwickeln und dann flachzulegen. "slash? Haaaallo, jemand anwesend?" er war völlig in gedanken, als duff ihn ansprach. Anne wachte langsam wieder auf. "hey. Na, wie hast du geschlafen? Gehts dir wieder gut?" sie sah duff verschlafen an. "ja. Es geht schon wieder. Wo warst du denn?" duff wollte darauf nicht antworten. Sie sah ihn eindringlich an. "es tut mir leid das wir uns gestritten haben. Ich will doch nicht das unser söhnchen zu früh auf die welt kommt." slash beobachtete die beiden. Das war einfacher gesagt als getan. Denn schon 2 tage später war sie wieder im krankenhaus. Aber diesesmal war duff mit dabei. Er machte sich sehr viel sorgen um sie und ihren sohn. Was die ärztin feststellte war,das ihr sohn per kaiserschnitt geholt werden würde, man aber noch etwas warten sollte. Die paar tage die sie noch warteten, verbrachten sie nicht zusammen. Duff musste samt band nach pittsburgh um das allerletze konzert zu geben, bevor sie ihre usa- tournee beendeten, und dann nach europa gingen. Sie war derweile zuhause in redwood city. Ab und zu jobbte sie im laden, was duff nicht wusste. Sie hatten ausgemacht, dass slash sie in einer woche nachholte. Doch alles verlagerte sich 2 tage nach vorn. Anne hatte vor ihren sohn hier zuhause zur welt zu bringen, doch sie plante ohne ihn. Slash holte sie also nach pittsburgh. Kurz nach dem sie angekommen waren, ging es anne plötzlich schlecht. Sie hatte kaum kraft sich allein auf den beinen zu halten, geschweige denn klar zu denken. Slash wollte sie unbedingt ins nächste kkh bringen, aber sie wollte das duff bei ihr war wenn sie ihren sohn in empfang nimmt. Also fuhren sie zum hotel. Nach kurzen suchen nach duff, fanden sie ihn im hotel restaurant. "süße, wie siehst du denn aus? Du bist ja blass wie eine leiche. Setz sich dich erstmal ihn." um sie herum drehte sich alles, duff schien kilometer weit weg zu sein. Alles was sie warnahm war wie vernebelt. Duff stand erstmal auf und brachte ihr etwas wasser. Kurz darauf ging es ihr etwas besser. Sie Erklärte ihm dann, dass sie wollte das er dabei ist, wenn er zur welt kommt. Es sollte eigentlich in den nächsten tagen geschehen. Duff musste den kopf schütteln. "du hättest mich doch anrufen können. Dann wäre ich doch zu dir geflogen! Weißt du was du für ein risiko eingegangen bist?" sie wollte aufstehen und zur toilette gehen. Doch sie stand auf machte zwei schritte, sah nochmal zu duff und rutschte zusammen. Slash fing sie auf, und duff sprang von seinem stuhl auf, riss dabei alles mögliche vom tisch runter. Slash rief zu dem kellner, er solle bitte einen krankenwagen rufen. Inzwischen versuchten die beiden, anne wieder ansprechbar zu bekommen. "anne? Hey anne? Sag was,komm!" sie wachte wieder auf. Duff hatte angst um sie, slash ebenfalls. Sie sah duff in die augen. Er sagte etwas für sie total unverständliches. Slash stand hinter ihm und hatte den schreck ins gesicht geschrieben. Anne schloss die augen, sie wollte nur noch schlafen, was slash aber nicht zuließ, sie immer wieder rüttelte. Für sie war es eine ewigkeit, ehe der notarzt kam, tatsächlich aber 15 minuten. Den nächsten den sie sah, war der arzt, der im op auf sie einredete. Dann schlief sie. Als sie erwachte stand duff mit ihrem söhnchen auf dem arm vor ihr. Sie lächelte. Duff legte ihn ihr in die arme. Sie war überglücklich, als er endlich in ihren armen lag. *** "guck mal damien, da ist papa!" er war inzwischen schon 1 1/2 jahre alt. Heute waren sie anstatt hinter der bühne mal davor. Damien suchte seinen papa auf der bühne. Er freute sich als er ihn fand. Sie schatten sich allerdings nur ein teil des konzertes an, damien sollte ja
keine gehörschäden bekommen. Anne nahm ihren sohn an die hand und sie gingen hinter die bühne. Damien war ein kleiner wilder geworden, er musste immer beschäftigt werden, sonst machte er irgendwelchen unsinn. Und das schon in dem alter. Da versteckte er sich schon mal uns mama und papa, oder krabbelte in richtung bühne. Am liebsten spielte er mit slash flugzeug. Duff und anne hatten ihm den zweitnamen saul, also nach slash, gegeben. Anne gefiel es, den beiden beim spielen zu zuschauen. Dabei kamen sie sich ab und an näher. Damien konnte zwar nicht wissen, warum mama und slash sich immer anguckten und slash mama immer an sich drückte. Er war dann etwas eifersüchtig und tippelte zu anne. Manchmal fing er sogar an zu weinen. Dann musste sie sich erstmal nur um ihn kümmern. Als sie nun hinter der bühne waren, stand axl da und wartete auf seinen einsatz. Als er den kleinen angerannt kommen sah, dabei fiel damien oft hin, hob er ihn hoch gab ihm sein mikrofon und ging auf die bühne. Das hatte sie schon öfters gemacht. Ihm gefiel es auf der bühne. Aber heute sollte es etwas anderes werden. Axl ging also mit dem kleinen knirps auf die bühne. Als die fans ihn sahen, flippten sie wie immer aus. Damien winkte jedesmal zu den fans. Duff musste jedesmal lachen, wenn er die beiden sah. Sie wollten gerade 'knocking on heavens door' spielen. "papa, papa."quietschte damien ins mikro. Ganz erschrocken guckte er auf das ding worein er gerade gesprochen hatte. Das mikro ließ er fallen. Axl musste sich natürlich bücken, und damien machte sich auf und davon. Er wackelte auf seinen papi zu. Jeder einzelne fan hatte mitbekommen, wie er sein erstes wort sprach. "leute. Das ist mein sohn! " duff nahm ihn auf den arm, aber er wollte wieder runter. Dann lief er auf der bühne rum. Duff versuchte ihn wieder einzufangen, was damien aber bestimmt nicht wollte. Sogar die security versuchte es. Damien war dann auf slashs arm und dort wollte er nicht mehr runter. Slash setzte sich mit ihm hin. Slash fing an zu spielen und damien wippte zur musik mit. Dann lief er zu matt und wollte trommeln. Mit großen augen sah er matt an. Matt gab ihm einen schellenkranz, den er fleißig nutzte. Klimpernd setzte er sich zu duffs füßen. Er lächelte und keiner versuchte ihn von der bühne zu schleppen. Die fans gröhlten, damien war an diesem abend der mittelpunkt. Als die band eine pinkelpause machte kam damien aber wieder zu mama. Anne schimpfte ein bisschen mit ihm. Aber alle anderen fanden es super. Von da an, durfte damien ab und zu bei einer show dabei sein. Oft fühlte sie sich fehl am platz. Einmal ertappte sie sich dabei zu weinen. Dann drückte sie damien ganz fest an sich. Ihre erinnerungen der letzten jahre holte sie manchmal ein. Dann sagte sie zu ihrem sohn.:"die mama hat dich ganz dolle lieb. Und der papa auch. Wen hast du denn mehr lieb?" natürlich fragte sie das nur, um zu hören das er mama und papa, sagte. Aber er überraschte sie mächtig. "slash." sagte er, wobei er den namen nicht mit 'sch' aussprach. "nicht die mama?" er schüttelte seinen kleinen kopf. "auch nicht den papa?" doch da nickte er. Sie verstand so etwas wie 'papa lieb'. Das verwunderte sie etwas. Unbedingt wollte sie mit slash und duff darüber reden. "ich glaube unser kleiner freund hier sollte nicht mehr sooft mit dir zusammen sein." "warum das denn? "fragte slash etwas überrascht. Auch duff schien überrascht zu sein. "ich hab vorhin von ihm zu hören bekommen, das er dich lieber hat als uns, slash. " damien saß bei slash auf dem schoß. "na du bist mir einer. Hast du die mama lieb?" er nickte. "und den papa auch?" er nickte wieder. "slash lieb." schrie der kleine. Dann zog er an seinen zottel haaren. Slash lächelte anne liebevoll an. Sie sah ihn verlegen an. Duff bekam von den blicken nicht viel mit. Er war mit den gedanken ganz woanders. Damien wollte mit seiner mama kuscheln und das taten sie auch. Duff sah anne lange an. Dann platzte es einfach aus ihr heraus."was ist denn los, schatz?" das hatte sie noch nie zu ihm gesagt. Sie wunderte sich darüber, auch duff war überrascht. "nichts,"lächelte er. "ich liebe dich, mein sweety!" anne schielte zu slash rüber. "ich dich auch." slash glaubte das es gelogen war, was sie da sagte. Irgendetwas war zwischen den beiden. Am abend, als das konzert endlich Vorbei war, und damien auch schlief, ging anne spazieren. Mit lauter musik lief sie durch die gegend. In einem gemütlichen kleinem park ruhte sie sich kurz aus. Es war kühl geworden, aber ihr war es angenehm. Sie setzte ihre musik ab und lauschte der natur. Dann hörte sie ein rascheln. Sie sah sich um, da war jemand. Sie sah ihn von weitem. Langsam kam er näher. Da erkannte sie ihn. Slash! Sie war froh das er hier war. Als er sich eng neben sie setzte, kuschelte sie sich an ihn. "schön, das du da bist."sagte sie. "schön, das wir mal allein sind." sagte er. Sie nickte und schmiegte sich noch enger an ihn. Er legte den arm um sie. "mir ist kalt." slash zog seine jacke aus und legte sie um anne. "besser, süße?" "ja auf jedenfall. Was machst du eigentlich hier?" "ich sollte eigentlich bier beschaffen. Und du?" "wollte mal allein sein, und frische luft schnappen." "soll ich dich allein lassen?" sie schüttelte den kopf. "nein, bleib. Aber nicht das du noch ärger bekommst mit den anderen, wegen dem bier mein ich." "wenn ich denen sage, dass ich ne tolle und schöne frau getroffen hab, verstehen die das schon. " er zwinkerte ihr zu. Sie war verlegen. Lange sagten die beiden gar nichts, sie schauten nur gerade aus. "was hörst du da eigentlich?" fragte slash um irgendwas zu sagen. "keine ahnung. Das ding is von duff. Willst mal hören?" er nickte, und dann hörte er sich das an. "oh man. Was ist das denn? Naja geschmack hatte er eh noch nie gehabt!" "na danke." zwinkerte sie. "so meinte ich das auch wieder nicht!" "jaja. Stimmt aber, guck mich doch an." sie stand auf und stemmte ihre arme in die hüfte. "aufgequollen bin ich, fette augenringe hab ich und..." slash stand auf und legte seinen zeigefinger auf ihre lippen. "psscht. Du bist nicht fett oder sonst was!" er nahm seine finger von ihren lippen, und dann küsste er sie zärtlich. Sie schloss die augen und genoss den kuss. "siehst du. So gefällst du mir!" auf diesem moment hatten sie beide gewartet. Sie gingen noch ein stückchen zusammen, bis slash noch die bier holen musste. Sie schlenderte mit einem angenehmen gefühl zurück zur band."na sweety. Wieder da, wars schön draußen?" " ja schön entspannend. Außerdem ist die luft frisch. Habt ihr spaß? " duff merkte das sie entspannt war und freute sich das id gut drauf war. "klar, willst du nicht mit herkommen? " "wenn ich nicht störe? Ich zieh mich nur um, ok? " "gut.dann mach das erst mal." sie ging sich umziehen. Duff schlich sich zu anne. Sie war gerade dabei ihr t-shirt auszuziehen. Duff schlich sich hinter sie. Anne summte irgendeine melodie vor sich hin. Duff benachtete sie und als sie sich umdrehte erschrak sie etwas. "mensch. Ich hätte fast geschrien! Was machst du denn hier?" er verführte sie, das hatte er sich schon lange wieder gewünscht. Auch anne genoss es. Eigentlich wollte sie noch mit zu den jungs gehen, doch sie schlief ein, wachte erst wieder auf als damien kurz wach wurde. Sie schlich sich verschlafen zu den jungs um zu gucken wo duff Vorbei war, und damien auch schlief, ging anne spazieren. Mit lauter musik lief sie durch die gegend. In einem gemütlichen kleinem park ruhte sie sich kurz aus. Es war kühl geworden, aber ihr war es angenehm. Sie setzte ihre musik ab und lauschte der natur. Dann hörte sie ein rascheln. Sie sah sich um, da war jemand. Sie sah ihn von weitem. Langsam kam er näher. Da erkannte sie ihn. Slash! Sie war froh das er hier war. Als er sich eng neben sie setzte, kuschelte sie sich an ihn. "schön, das du da bist."sagte sie. "schön, das wir mal allein sind." sagte er. Sie nickte und schmiegte sich noch enger an ihn. Er legte den arm um sie. "mir ist kalt." slash zog seine jacke aus und legte sie um anne. "besser, süße?" "ja auf jedenfall. Was machst du eigentlich hier?" "ich sollte eigentlich bier beschaffen. Und du?" "wollte mal allein sein, und frische luft schnappen." "soll ich dich allein lassen?" sie schüttelte den kopf. "nein, bleib. Aber nicht das du noch ärger bekommst mit den anderen, wegen dem bier mein ich." "wenn ich denen sage, dass ich ne tolle und schöne frau getroffen hab, verstehen die das schon. " er zwinkerte ihr zu. Sie war verlegen. Lange sagten die beiden gar nichts, sie schauten nur gerade aus. "was hörst du da eigentlich?" fragte slash um irgendwas zu sagen. "keine ahnung. Das ding is von duff. Willst mal hören?" er nickte, und dann hörte er sich das an. "oh man. Was ist das denn? Naja geschmack hatte er eh noch nie gehabt!" "na danke." zwinkerte sie. "so meinte ich das auch wieder nicht!" "jaja. Stimmt aber, guck mich doch an." sie stand auf und stemmte ihre arme in die hüfte. "aufgequollen bin ich, fette augenringe hab ich und..." slash stand auf und legte seinen zeigefinger auf ihre lippen. "psscht. Du bist nicht fett oder sonst was!" er nahm seine finger von ihren lippen, und dann küsste er sie zärtlich. Sie schloss die augen und genoss den kuss. "siehst du. So gefällst du mir!" auf diesem moment hatten sie beide gewartet. Sie gingen noch ein stückchen zusammen, bis slash noch die bier holen musste. Sie schlenderte mit einem angenehmen gefühl zurück zur band."na sweety. Wieder da, wars schön draußen?" " ja schön entspannend. Außerdem ist die luft frisch. Habt ihr spaß? " duff merkte das sie entspannt war und freute sich das id gut drauf war. "klar, willst du nicht mit herkommen? " "wenn ich nicht störe? Ich zieh mich nur um, ok? " "gut.dann mach das erst mal." sie ging sich umziehen. Duff schlich sich zu anne. Sie war gerade dabei ihr t-shirt auszuziehen. Duff schlich sich hinter sie. Anne summte irgendeine melodie vor sich hin. Duff benachtete
sie und als sie sich umdrehte erschrak sie etwas. "mensch. Ich hätte fast geschrien! Was machst du denn hier?" er verführte sie, das hatte er sich schon lange wieder gewünscht. Auch anne genoss es. Eigentlich wollte sie noch mit zu den jungs gehen, doch sie schlief ein, wachte erst wieder auf als damien kurz wach wurde. Sie schlich sich verschlafen zu den jungs um zu gucken wo duff War. Den ersten den sie sah war slash. Verschlafen sah sie zu ihm rüber, und er zu ihr. Duff war nirgends zu sehen. Slash stolperte zu ihr. Hier sah es aus wie nach einem bombeneinschlag. Stühle, decken, flaschen und allerhand anderes zeugs lag überall rum. Anne lehnte sich an den türrahmen. "was ist denn hier los? Wo ist duff überhaupt?" keiner wusste wo er war. Also ging sie wieder schlafen. Bis zum nächsten morgen. Duff lag neben ihr und schnarchte. Zärtlich weckte sie ihn. "hey du schnarchsack, aufwachen. " flüsterte sie ihm ins ohr. "mh. Lass mich noch schlafen, bitte. Ist doch noch dunkel!" also ließ sie ihn schlafen und stand auf um mit damien frühstück für duff zu machen. Damien war mit eifer dabei, er wollte mit papa aber im bett essen. Damien tanzte um den tisch und wollte endlich zu seinem papa. Er rüttelte und schüttelte seinen vater kräftig durch. "schatz hör auf. Damien! Bist du schon wach? " damien quietschte ein ja. Duff freute sich riesig das sie zusammen frühstückten. Er liebte anne noch mehr in solchen momenten, und natürlich ihren sohn. Deshalb hatte er auch etwas ganz besonderes vor. "anne, ich liebe dich überalles. Ich bin so froh das ich euch zwei süßen habe. " damien krümelte das ganze bett voll. "damien! Du kleines ferkel. Guck mal was du hier gemacht hast. Mensch." duff kicherte erst vor sich hin dann lachte er laut. Damien sah ihn an und anne ebenfalls. "warum lachst du?" duff beugte sich über sie und gab ihr einen intensiven zungenkuss. Für diesen augenblick vergaßen sie damien. Dabei kam er gerade auf duff geklettert und zog ihm an den haaren. "nis papa." was soviel bedeuten sollte ,wie, er solle aufhören anne zu küssen. Da schnappte er sich damien und kitzelte ihn durch. Er schrie vor freude. Dann küsste duff sie wieder und damien fing an zu weinen. "hey spatz . Was ist denn los? Die mami kriegt doch nur ein küsschen." damien wollte sich einfach nicht beruhigen lassen von seinem vater. Anne übernahm das. Doch damien weinte immer noch. Sie tröstete ihn. "was ist nur mit dem kleinen los?" duff sah den süßen an. "ich weiß nicht bei slash macht er das auch..." murmelte sie. Er sah sie lange an. "bei slash? Wieso bei slash?" anne hatte sich verplappert. "wenn er mit ihm spielt und ich dabei bin..." "hm. Das versteh ich jetzt nicht?" "ich weiß auch nicht was mit ihm los ist. Vielleicht ist er ja nur eifersüchtig auf dich." "auf mich? Und warum? Und was meinst du mit slash? " duff hatte irgendwie ein ungutes gefühl. "weil du statts ihn mich küsst. Slash hatte mich umarmt und er fing an theater zu machen. Wir hatten uns auch schon gefragt warum." "aha. Gut. Vielleicht, verrät uns der herr selbst was mit ihm los ist." stupste duff seinen sohn an. Er stupste zurück. " mama, papa lieb." dann kuschelte er sich an seine eltern. "hast du mama lieb?" fragte duff nochmal, damien nickte. "jetzt aus dem bett mit dir! Sonst schmeiß ich dich raus." dabei ließ anne ihm gar keine wahl. Sie schubste ihn aus dem bett, wobei er Er gegen die tür flog. "au. Das war hart." duff rieb sich an seinem hinterkopf. Plötzlich stand axl in der tür. "alles klar bei euch? Oh stör ich grad? Damien? Äh... Komm mama und papa wollen allein sein. Komm." als damien an seiner hand war fügte er noch hinzu: "und duff das ding was du da anhast ist eher ein liebestöter!" duff sah anne an und anne duff. "äh axl das ist nicht so wie du denkst!" "doch doch. Ist schon ok." anne bemerkte das er ganz schön gegen die tür gebumst sein muss. "duff du blutest ja. So doll wollt ich dich ja gar nicht aus dem bett schmeißen. Sorry." duff zog sich an, weil anne drauf bestand zum arzt zu fahren. "axl, könntest du solange auf damien aufpassen?" "sorry aber ich bin dann gleich weg, frag doch mal die anderen. Slash oder so." "ich übernehm das." entgegnete slash. Dafür waren beide sehr dankbar. Also fuhren sie zum arzt. Und slash passte auf damien auf. "na was wollen wir denn spielen? Wollen wir was malen?" eifrig malte damien etwas. Slash hatte den kleinen so lieb gewonnen, er behandelte wie seinen eigenen sohn. Er wünschte sich kinder, so gern. Und am liebsten mit anne. Doch das er mit damien spielen konnte machte ihn glücklich. Er würde alles für ihn tun. Jeder aus der band hatte den süßen gern. Damiens neustes spielgerät war matts schlagzeug, er wunderte sich mächtig als der kleine einfach drauf haute. Dann sah er ihm zu. Und klatschte ihm beifall. Als seine eltern wieder kamen trommelte er immer noch rum. "das gefällt dir, was? " fragte sein vater. "was war eigentlich bei euch passiert?" wollte matt wissen. "meine liebstes schätzchen wollte mich umbringen. " grinste er. "kriegst gleich noch eine!" scherzte anne. "war er lieb?" "ja, sicher. Wie immer. Er hat heute mal was gemalt,wollt ihr sehen?" slash zeigte ihnen das gekritzel. "das hast du aber schön gemalt. Wer ist das denn?" fragte duff. "wer das ist? Ich würde fragen, was das ist!" warf dizzy in die runde. "warst du mit 1 1/2 schon so ein künstler? " fügte slash hinzu. "natürlich nicht. Aber ich erkenn da trotzdem nichts." "das erkennen wahrscheinlich nur er selbst und die eltern." damien zeigte auf das bild und sagte:"das papa, mama. Slash." anne strahlte slash an. "er muss dich ja sehr gern haben." sagte duff. "das haben wir doch schon mal herausgefunden. Bist eifersüchtig, was?" slash boxte duff in die seite. "ich? Auf dich? Das ich nicht lache! Mich liebt die schönste frau der welt. Mein sohn mag dich nur." zwinkerte duff. Aber das wusste slash ja besser. Er zog die augenbrauen hoch und verschwand. Eine woche verging und duff überlegte hin und her, wie er anne seine überraschung mitteilen sollte. Er wollte sie einfach fragen, so nebenbei, und dann bei günstiger gelegenheit richtig. Sie stand mit damien im bad und putzte ihm die zähne. "was würdest du davon halten, wenn wir morgen in den zoo gehen? Zu den affen, tigern, und elefanten? Und den papa nehmen holen wir dann vom studio ab, ja damien?" der kleine nickte. "aber jetzt gehts ins bett!"1 stunde später schlief er endlich. Geschafft ließ sie sich in den sessel fallen. Sie rieb sich die augen, sah auf die uhr und stellte fest, dass es erst 21 uhr war. Dann stand sie auf und ging zum fenster, um nach draußen zu sehen. Es stürmte, kalt war es nicht, aber dafür regnete es sehr stark, sie beobachtete wie ein baum nach dem anderen umknickte. Sie war total in gedanken. Duff kam und umarmte sie von hinten, dabei küsste er sie zärtlich. Bestimmt eine viertel stunde standen die beiden am fenster. "was hälst du davon, wenn wir eine familie wären? " flüsterte er ihr ins ohr. "sind wir das nicht schon?"gab sie zurück. Er war enttäuscht, sie begriff nicht was er wollte. Er schwieg kurz, dann drehte sie sich um. "was ist denn?" "nichts weiter...willst du meine frau werden?" sie guckte ihn verwundert an und verstand nicht sofort. "was?" "willst du mich heiraten?" sie guckte ihn immer noch verwundert an. "...ja..."murmelte sie. Er lächelte glücklich. Die nacht würde wieder ein traum sein, denn duff hatte alles richtig romantisch hergerichtet. Am nächsten morgen verabschiedete er sich flüchtig, er wollte sie nicht aufwecken, aber sie merkte es doch. "duff, warte bevor du gehst. Damien und ich gehen später in den zoo, wir holen dich dann ab, ok?" "ist ok. Weißt du denn ungefähr wann? Damit ich den jungs bescheid sagen kann." "ich wollte damien so gegen 9 wecken, damit wir gegen 10 bei euch sind." "das ist ok. Bis dann und schlaf noch etwas, mein schatz." einen kuss gab er ihr und verschwand. Sie schaute auf die uhr. "kurz nach 5. Da kann ich wirklich noch schlafen."
Text "kommst du? Sorry jungs aber ich muss duff euch jetzt entführen. "
<>
"du, ich muss mal für kleine bassmänner." "ist gut. Wir gehen schon mal zu den 'fanten'. Damien drängelt schon die ganze zeit. Kommst dann nach?" "ja, bis gleich." anne schob sich mit damien im kinderwagen zu den großen grauen tieren mit rüssel, während duff im männerklo wartete, dass ein becken frei wurde. Dabei wurde er ständig von der seite beobachtet, nur bekam er das nicht mit. Damien hatte durst also bückte sie sich im kinderwagen nach damiens flasche. Er schrie kurz auf, dann war er still. "hier damien, deine flasche. " dann blickte sie nach oben und sah das damien weg war. Er saß einfach nicht mehr im wagen. "damien? Damien? " sie rief nach ihm, schaute sich um, aber nirgends war er zu sehen. Sie rief duff an. "damien ist weg! " sie erklärte ihm alles. "aber dann kann er nicht weit sein!" sie fing an zu weinen. Dann gingen sie erstmal zum eingang und meldeten das er plötzlich weg war. Sie warteten 1 stunde, 2 stunden, 3 stunden, doch keiner meldete sich. Dann schaltete der zoo die polizei ein. "er ist also noch nicht lang 'weg'?" sie schüttelte den kopf. Der beamte überlegte woher er den namen mckagan bekannt vorkam. Dann fiel er ihm ein. Er hatte erst in irgendeiner zeitung von ihm gelesen. "haben sie irgendwelche feinde? Will ihnen irgendwer schaden?" er schloss jetzt schon nicht aus dass Er entführt wurde. Beid schüttelten den kopf. "nein, und ich glaube nicht das es irgend ein fan war." "aber warum sollte man meinen sohn entführen? Ich hab doch niemandem etwas getan, geschweige denn damien!" sie hielt es nicht mehr lang aus und duff rief slash an, damit er sie heimfuhr. Slash war erstmal total geschockt. Er wollte sie aber auch nicht weiter ausfragen. Sie war fertig mit den nerven. Duff kam eine stunde später wieder. Sie stürmte auf ihn los. "gibts was neues? " "nein. Sie wollten wissen ob du irgendjemanden gesehen hast in der nähe des wagens." "klar, dort waren ja auch noch andere mütter mit ihren kindern und väter. Wie stellen die sich das eigentlich vor?" sie war wütend auf sich und traurig. "ich weiß. Ich hab das denen auch gesagt. Es wusste doch keiner das wir im zoo sind, außer den jungs, aber was hätten die denn davon?" slash stand einfach nur da. "wer sollte überhaupt etwas davon haben?" "ich weiß es nicht!" "wenn ich irgendwas für euch tun kann, dann sagts mir ja?" beide nickten. "kannst du uns allein lassen? Bitte." slash tat worum ihn duff bat. "damien wird bald wieder hier bei uns sein! " eine woche war nun schon vergangen, als er das sagte. Anne verkroch sich immer mehr. Duff konnte nichts dagegen tun. Gilby kam an einem tag hektisch angedüst. "er hat doch blonde haare? Und..."er bekam kaum luft so schnell redete er. "wer?" fragten axl und slash. "er." "na. Wer denn?" "damien! Ich glaub ich hab ihn gesehen. Nähe studio. Aber ich kann mich auch getäuscht haben." "was hatte er denn an? War da noch jemand dabei?" "da war jemand aber keine ahnung wer. In nem schwarzen mantel. Bart und cap. Damien saß in nem wagen, ich glaub dunkel blau oder sowas. Er wollte aus dem wagen. Ich vermute das er mich gesehen hat, weil er seine arme in meine richtung streckte. Und er hatte nen verband um seinen linken arm." "war noch etwas?" fragte slash "konntest du erkennen wer das war. Ob mann oder frau?" "das war eindeutig ein mann. Ich konnte ja nicht viel sehen, der hatte noch ne sonnenbrille auf. Außerdem ist der gleich weg als ich länger stehen blieb." "hatte damien noch irgendwas?" "nein. Er sah nur sehr müde aus! Wollt ihr das anne erzählen? Ich will nicht das sie sich um sonst hoffnungen macht. Sie ist so schon fertig!" "nein aber duff. Ich geh mal hoch." axl ging zu den beiden, klopfte an und öffnete die tür. Duff saß auf der bettkante und streichelte ihren kopf. Sie schlief gerade, und welzte sich hin und her mit kopf. "damien wird bald wieder bei uns sein. Das verspreche ich dir!" axl ließ duff ausreden bis er ihn leise rief. "duff, kommst du mal mit runter. Ist wichtig." er schüttelte den kopf. "bitte, wir haben dir etwas zu sagen." er gab ihr noch einen kuss auf die stirn.leise schloss er die tür. "was ist denn?" fragte er etwas genervt. Dann erzählte axl ihm alles. Gilby fügte noch das hinzu was er wusste. "warum habt ihr das nicht früher gesagt?" "ich bin doch eben erst zur tür rein." sie fuhren zur polizei und erzählten Alles. Nur helfen konnten die auch nicht weiter. Allerdings hatten sei jetzt wenigstens hinweise. Auch wenn die vielleicht falsch sein könnten. Wieder eine woche verging und damien war nicht da. Anne war jetzt nur noch in ihrem zimmer. Essen und trinken wollte sie nicht, nicht mal an die frische luft wollte sie. Doch irgendwann ging sie runter zu den anderen. Gemütlich saßen die mit einer pizza auf dem sofa. Natürlich hatten alle mitleid mit den beiden, aber das leben muss ja weiter gehen. Als sie anfing zu sprechen, wunderten sich alle. Ihre stimme war fast weg, sie sprach leise. Duff hatte sie selbst kaum noch reden hören, er war entsetzt. Dann machte er druck bei der polizei. "hören sie mal, ich will das sich hier endlich was tut. Meine freundin ist ein schatten ihrer selbst. Sie hält das nicht mehr lange aus! Das dauert mir hier einfach zu lange! " duff wurde fast beleidigend. "jetzt hören sie mal zu mr mckagan. Wir tun hier schon was wir können, mehr verlangen können sie nicht!" nach langen diskutieren zog duff wieder ab, ohne irgendetwas erreicht zu haben. Doch dann entdeckte er etwas neben der haustür liegen. Ein zettel. 'WILLST DU Deinen SOHN WIEDER, BRING DEINE KLEINE FREUNDIN MIT!' duff zeigte ihn seinen freunden. "wann und wieso, von wem ist der?wo hast du den gefundn?" "grad eben vor der tür." das hieß also nochmal zur polizei. Anne sollte davon möglichst wenig mit bekommen. In einigen zeitungen stand schon: *DRAMa Um BABY VON DUFF MCKAGAN* natürlich wurde mehr in die sache reininterpretiert als es wirklich der wahrheit entsprach. Ein nächster zettel ließ 3 tage auf sich warten. Darauf standen genaue anweisungen. Er verlangte kein geld, nur anne. Und wehe er sei mit von der partie. Alles wurde natürlich mit er polizei abgesprochen. "im alten innenhof."las anne. Sie atmete nochmal tief durch bevor sie sich darein traute. Egal es ging um ihren blonden, 1 1/2 jährigen sohn. Sie hörte ihn weinen, daraufhin beschleunigte sie ihren schritt. Da stand sie vor ihm. Damien war an der hand von diesem mann. "bist du doch gekommen, ich dachte du willst deinen sohn nicht mehr." sagte er. Da erkannte sie seine stimme. "was soll das? Was willst du von mir?"
Text <"sie kennt ihn?!" "psscht! Leise! " duff war angespannt. Slash musste ihn beruhigen. Einer der beamten fragte ob er diesem mann kannte. "ich nicht, aber anne anscheinend.">
"du schuldest mir noch etwas! Weißt du noch, das hast du mir versprochen." "hör auf mit dem scheiß, gib mir meinen sohn und dann lass mich!" aber genau das gegenteil tat er. Er ging zwar auf sie zu, aber anstatt ihr damien zu geben, nahm er sie und hielt ihr ein messer an die kehle. Duff bekam fast einen herzinfarkt. "lass mich los. Ich weiß nicht was du von mir willst!" "du gibst mir jetzt was ich will, ansonsten passiert garantiert etwas. Ob mit dir oder deinem sohn, dass weiß ich noch nicht." "lass den scheiß ricky. Ich bin clean, den scheiß brauch ich nicht mehr und dich auch nicht!" der kerl drehte völlig durch. "du
Gibst mir jetzt sofort was ich will!" er setzte an und schnitt ihr ins gesicht. Sie fing an zu bluten. Sie riss sich los und versuchte damien mitzureißen. Dabei holte ricky sie ein. "du miese zicke ich will jetzt was mir zu steht! Oder dein sohn muss dafür büßen!" duff rannte auf die beiden los. "lass meine freundin und meinen sohn los!" die polizei hatte ihm verboten einfach loszustürmen. Anne spürte wie die kalte klinge des messers an ihrem hals. Dann merkte sie wie etwas warmes flüssiges herunter rann. "anne! Damien!" slash stand bei duff. Sie blutete an hals und wangen. Slash versuchte ricky aufzuhalten. "könnten sie vielleicht jetzt mal eingreifen? Wenn sie sonst schon nichts tun." wieder mal landete sie im krankenhaus. Aber nur kurz. "ich möchte nach hause, zu damien!" duff fuhr mit ihr nach hause.duff schielte immer mal zu ihr. "wie gehts dir? Wir sind bald zu hause." "was hat der mit damien gemacht. Er hat schrammen!" "ich weiß es nicht. Slash sagte das es ihm super geht. Er spielt mal wieder mit ihm." das freute sie. "duff ich bin müde. Mir ist kalt. " als sie zu hause waren drückte sie damien ganz fest an sich. Dann weinte sie, vor allen. Dann löste sich damien von anne, aber sie weinte weiter. Sie kniete auf dem boden, ließ ihren gefühlen freien lauf. Sie trommelte und schrie. Duff versuchte sie zu beruhigen, vergebens. Dann redete slash auf sie ein. Erst als gilby sie aufs sofa zerrte,besserte sich die situation etwas. Damien hatte angst und weinte in duffs arm. Seine mama war völlig fertig. Irgendwann würde sie ganz durch drehen. Die jungs wussten nicht wie sie mit ihr umgehen sollten. "ich bring sie hoch. Sie braucht dringend schlaf. Könntet ihr den kleinen solang beaufsichtigen? Ich warte bis sie schläft." duff machte sich sorgen um anne. Er wollte keine kranke ehefrau, sondern die alte anne wieder. Er wartete bis sie schlief, dann atmete er tief durch und ging runter. Bevor er zu den anderen ging, musste er sich kurz in die küche verziehen,um nachzu denken. Im haus war fast eine totenstille, nur im wohnzimmer lief das radio."wir sollten darüber reden wie es hier weiter geht. Lange geht das nicht mehr gut. Sie dreht sonst völlig durch." axl hatte damien auf dem schoß. "das alles war zuviel für sie. Erst der unfall, dann die drogensache, und jetzt auch noch die entführung. Was sie alles mitnimmt..." slash war gefasst. "aber für den unfall und die entführung konnte sie nichts." sagte duff. "nein. Aber überleg doch mal. Soviel aufeinmal, das kann man nicht verkraften, nicht mit 18. Ich würde ihr sogern helfen. Aber ich fürchte ich kann es nicht." meinte dizzy. Gilby konnte nicht viel dazu sagen. "meint ihr sie würde sich deshalb etwas antun? Weil ihr alles zuviel wird?"fragte er. "sowas darfst du noch nicht mal denken!" sagte duff. "was? Überleg doch selbst. Irgendwann wird ihr der gedanke kommen." "willst du ihr das anhängen? Es ist doch klar das sie es in letzter zeit ziemlich schwer hatte, aber deshalb muss sie sich doch Nicht gleich umbringen! Dafür gäbe es andere gründe." "ich finde gilby hat irgendwo recht. Sie ist zwar sehr stark aber das wird sie nicht mehr lange aushalten." duff wollte das alles nicht wahrhaben. "leute! Wisst ihr wovon ihr hier redetet? Ich verstehe euch ja, aber meint ihr nicht sie ist glücklich hier mit damien?" "doch, das schon.aber vielleicht ist das einfach alles zuviel für sie." "das kann schon sein. Aber wartet doch erstmal ab. Was wollt ihr denn euerer meinung nach tun? Sie in eine therapie schicken, während wir im studio und auf tour sind?" "eine lösung wäre es. Rede doch mit ihr." "slash, das ist einfacher gesagt als es ist. Stell dir vor du wärst in der situation. Das ist nicht so einfach!" duff stimmte axl zu. "warum diskutieren wir über so was? Lasst uns doch erst mal abwarten, vielleicht gibt sich alles." "wenn du das meinst. Aber sie hat noch nicht mal jemanden der ihr helfen kann, wenn wir spielen! Oder hat sie freunde, außer uns?" "was wird das denn jetzt? Nein hat sie nicht, wie denn auch- sie hat mit uns und damien schon genug zutun!" "ist ja ok. Ich meine ja nur." "warten wir ab, wies ihr morgen geht bzw wenn sie ausgeschlafen ist." anne kam die treppe langsam runter geschlichen. Ihre haare waren wirr runter hängend, augenringe hatte sie. Sie sah sehr müde aus. Alle schauten sie an, als sie halb runtergestürzt kam. "wie gehts dir?" "müde. Ich möchte nur etwas trinken, dann geh ich mich wieder hinlegen." sie trottete langsam in die küche. Duff lief hinter ihr her. "wie hast du geschlafen?" "ich weiß nicht. Ich denke schlecht. Wo ist damien? Gehts ihm gut?" sie zitterte als sie das glas wasser anhob. "er ist bei axl und ihm gehts super. Mach dir keine sorgen. Die mach ich mir eher um dich. Setz dich erstmal du zitterst." "mir gehts gut. Mach du dir mal keine sorgen. Ich bin nur müde." er nickte und ließ sie an sich vorbei laufen. Sie zwinkerte ihm nochmal zu. Für damien hatte sie jetzt erstmal keine zeit. Damien wollte aber zu seiner mama. "damien, die mama möchte jetzt schlafen. Kannst nachher mit ihr kuscheln, ok?" der kleine nickte. Die nacht schlief sie durch, den nächsten tag bis 16 uhr. Als sie aufstand war sie kurzzeitig verwirrt. "guten morgen sweety. Wie gehts dir? Hast du gut geschlafen? Damien ist mit slash und gilby draußen." "ich fühl mich wie gerädert. Du hättest mich doch mal wecken können!" "ich dachte du könntest dich mal in ruhe ausschlafen." "das war eindeutig zu lange! Es tut mir leid was gestern war, mit mir sind alle leitungen durchgebrannt." "das haben wir gemerkt. Wir machen uns sorgen." "warum?" "das du das alles nicht packst. Ich brauche dich doch hier. Und damien auch!" "ich weiß nicht was du meinst." "wir, ich hab angst das du dich umbringen könntest..." "das ist doch wohl nicht euer ernst, oder?" duff nickte und schämte sich. "also bitte. Übertreiben kann man auch! Ich würde das sicherlich nicht tun!" sie ging hoch um sich hübsch zu machen, duff stiefelte hinterher. Er beobachtete sie beim Umziehen. Als sie ihn bemerkte schmiss sie sich aufs bett. "magst du nicht mit her kommen? Ich würde gern etwas kuscheln." das waren ja ganz neue töne von ihr. Sie legte ihre beine verführerisch übereinander,dann ließ sie ihre haare nach hinten fallen und winkte ihn zu sich. Ihre brüste streckte sie künstlich nach vorn. Er betrachtete sie sich genau. Sie zog sich langsam ihr t-shirt aus. Sie fuhr sich von ihrem hals ab nach unten bis zu ihrer hose, die sie sich auch auszog. Duff beobachtete sie immer noch. Dann setzte er sich auf den sessel der im zimmer stand. Ohne den blick abzuwenden, natürlich. Dann lag sie nur noch in unterwäsche da. Das reizte duff natürlich. Der mit spitze besetzte schwarze bh gefiel ihm am besten. Von dem slip braucht man gar nicht erst sprechen. Am liebsten hätte er sie ohne ihn gesehen. Aber das sollte ja noch kommen. Wieder fing sie an sich über den bauch zu fahren, dieses mal in den slip. Duff wurde warm, sehr warm,aber er blieb in seinem sessel sitzten. Sie stand auf und schlich sich zur tür,schloss ab und dann ging sie zu duff. Er zog sie gänzlich aus. Aber als er sich ausziehen wollte, ließ sie das nicht zu, stattdessen band sie ihm ein tuch uns die augen und erledigte alles. Sie zog ihn ins bett. "was machst du mit mir?" flüsterte er. Sie legte ihm ihren zeigefinger auf die lippen. "psscht. Ich tu dir schon nicht weh! Vertrau mir." in gedanken sagte er zu sich: ' das kannst du auch gar nicht'. Langsam strich sie mit einer feder seine körperkonturen nach. Er bekam schnell gänsehaut,das gefiel anne. Um ihn noch mehr zu reizen strich sie mit der feder die oberschenkel nach oben, bis zu seiner intimen stelle, wobei er kurz aufstöhnte. Sie machte dies sehr ausführlich. "hör auf, du machst mich noch verrückt. " flüsterte er. Doch dann küsste sie seinen ganzen körper, er konnte bald nicht mehr. Ihre küsse wanderten tiefer und tiefer, bis sie ihn küsste, was duff lauter aufstöhnen ließ. Dann saugte sie an ihm, züngelte und saugte wieder. Sie brachte ihn dadurch zum höhepunkt. Aber duff hatte nicht genug. Er nahm das tuch ab, sah sich anne genau an. Vorsichtig legte er sie vor sich und küsste sie leidenschaftlich und intensiv. Langsam,aber bestimmt wanderte seine hand nach unten, zwischen ihre beine. "du hast aber große lust, mein engel." sie hatte lust! Und was für welche! Er drang vorsichtig mit seinem zeigefinger in sie ein. Dabei küsste er sie weiter. Er streichelte sie zärtlich, dabei saugte er an ihren brustwarzen, was ihr natürlich sehr gefiel. Dann küsste er ihren brüste und tat das selbe was sie zuvor mit ihm getan hatte. Nur das seine zunge alles viel gekonnter tat,als sie vorher. Sie stöhnte auf. Duff provuzierte sie solange, bis sie kurz vor ihrem höhepunkt war. "hör bitte nicht auf! " kurze pause. "ok. Wie du möchtest." nun drang er mit seinem besten stück in sie ein. Sie spürte ihn so intensiv wie noch nie. Sie gab sich ihm völlig hin. Er war vorsichtig, wollte ihr ja nicht wehtun. Doch dann verließ er Das hier und jetzt und legte los. Beide stöhnten auf als dieser wunderschöne gefühl kam. Duff rollte sich von ihr und küsste sie sehr zärtlich. Er war immer noch sehr erregt. Sowas hatten beide noch nicht erlebt. Am liebsten hätte duff laut geschrien. "sorry sweety. Das war so schön. Ich liebe dich über alles! " sie lächelte ihn an. Sie wusste das es ihm gefallen würde. Er nahm sie in den arm und zog sie eng an sich. "ich habe noch nie jemanden so sehr geliebt wie dich. Das eben war der beste sex den ich je hatte. Und den hatte ich mit meiner liebsten und bald ehefrau." sie war wirklich geschafft von diesem akt. Und schlief keine 5 minuten wieder ein. Er deckte sie wie immer zu und zog sich an. Wie friedlich sie doch schlief. Dann dachte er an damien,und düste nach unten zu slash, der schon auf ihn wartete. "wo ist denn anne? Damien fragt schon ständig." "sie schläft. Für damien bin ich ja jetzt da!" "sie schläft
schon wieder? Sie ist doch vorhin erst aufgestanden." duff nickte. Er hatte so eine gute laune jetzt. "wo ist denn mein kleiner schatz?" "noch draußen bei gilby." "na gut. Was habt ihr denn tolles gespielt?" "du weißt doch das er so gerne flugzeug spielt. Na, und mit gilby kämpft er gern. Damien war aber gemein, er zieht mir immer an den haaren. Musst du ihm mal abgewöhnen. Aber ansonsten ist der kleine immer lieb.kannst echt froh sein das du so einen sohn hast." "ich weiß! Lass dich mal drücken." slash sah ihn verwundert an, ließ sich es aber gefallen. "sag mal, hast du irgendwas genommen? Oder warum bis du so gut drauf?" "das was ich vorhin erlebt hab, war einfach der hammer!" "hm? Was meinst du?" "das war der geilste sex den ich je hatte! Ich bin jetzt noch voll spitz." flüsterte er. Slash sah ihn skeptisch an. Er wusste nicht was er dazu sagen sollte. Er lächelte nur. "hast du sie so geschafft?" fragte er. "anscheinend. Aber sie hat damit angefangen! Ich frag mich woher sie das alles wusste. Ich mein das mir sowas gefällt..." "du glaubst doch nicht etwa..." "was? Das sie fremdgeht? Nein! Das nicht, aber sie war heute wie ausgewechselt. Das könnte ruhig öfters passieren. " slash wollte das auch, allerdings mit sich und anne. Er lächelte wieder. "damien! Na komm her zum papa. Hast du toll gespielt?" "ja.mama?" "deine mama schläft. Die ist gaaanz dolle müde." "mama spielen." "die mama schläft damien. Willst du nicht mit dem papa spielen?" fragte slash. Damien schüttelte den kopf. "tja duff, mach dir mal gedanken wie du anne wach bekommst!" "lass sie lieber mal ausschlafen." "sie hat doch schon solange geschlafen. Wollen wir mama wecken damien?" er nickte. "mensch lass sie doch schlafen." aber slash ließ ihn reden und ging mit damien hoch. Damien stürzte auch gleich zu seiner mama. Anne war noch nackt als damien sie weckte. Er rüttelte kräftig an ihr. "damien! Willst du nicht die mama schlafen lassen?" "eher nicht, befürchte ich." zwinkerte slash. "du bist auch hier?" sie zog die decke wieder ein stück höher um sich ganz zu Bedecken. Slash starrte auf sie. Anne bedeutete ihm damit aufzuhören. Dann schämte er sich dafür. Duff kam dazu und beobachtete alles. Duff schickte slash raus. Langsam dämmerte duff etwas,er fragte anne danach. "sag mal, ich müsste mal mit dir reden." "...ja." er schloss erstmal die tür. "slash und du...ihr seid sehr gut befreundet, oder?" "...j-ja, wieso? "sie stand auf und zog sich an. "läuft da was zwischen euch? " "was?" ihr wurde plötzlich heiß. "hast du was mit ihm?" "spinnst du? Was soll das?" "ich hab die vermutung. Ich wollt nur wissen ob ich recht habe. Außerdem habt ihr nen künstlichen abstand zueinander. Das ist mir schon vor ein paar wochen aufgefallen." anne war baff, mit soviel aufmerksamkeit hatte sie bei duff nicht gerechnet. Vor überraschung konnte sie kurz gar nichts sagen. "was ist? Stimmt's?" sie senkte ihren kopf. "nein. Was denkst du von mir? Das ich mich an deine kumpels ranschmeiße?" "entschuldige. Nein das denk ich nicht. Aber du und slash er gebt mir grund zur annahme, und das nicht zu wenig." sie konnte einfach nicht glauben, das er es doch merkte. Dabei sagte sie ihm die wahrheit. Sie hatten nichts miteinander, im gegenteil. Slash war nur in anne verliebt und anne in slash, sie hatten sich einmal geküsst, mehr aber nicht. "warum denkst du sowas von mir?" "weil ihr euch danach benehmt, verdammt! Denkst du ich bin total blind und merke nichts? Da hast du, da habt ihr euch getäuscht!" da war doch wirklich nichts, was ihn so aufregen könnte. "da ist wirklich nichts zwischen uns,glaub mir doch. Ich liebe nur euch. Dich und deinen sohn!" duff schien ihr nicht zu glauben. Am abend entschuldigte sich duff für seine anschuldiung. Aber er ließ die beiden nicht aus den augen. Knapp 2 wochen später stritten sie sich wieder. Sie hatte sich von slash verabschiedet und ihn umarmt, ihm ein küsschen auf die wange gegeben, aber das tat sie bei allen. Damien und sie wollten für 3 tage nach l.a. Einfach mal so. Doch duff rastete völlig aus. Alle standen der tür und winkten. Kurze zeit später wurde duff laut. "du lügnerin!" anne wusste gar nicht was duff von ihr wollte. "was denn?" "frag noch so, du kleine schlampe." er holte aus und schlug ihr mit der flachen hand ins gesicht. Sie wusste gar nicht wie ihr geschieht. Sie hielt sich die stelle wo er zuvor hingeschlagen hatte. Die anderen hatten alles mitbekommen. Anne rannte weg, kurz sah sie noch zu duff. Dann rannte er ihr nach. "anne! Warte doch. Bitte! Ich wollte das nicht! Bitte bleib stehen!" "lass mich bloß in ruhe! Hast du gehört? Verpiss dich!" ihr liefen schon tränen übers gesicht. Axl ging zu damien um ihn wieder reinzuholen. Matt und slash wollten anne nachlaufen, ließen sie dann aber in ruhe. Dizzy ging zu duff. "was war das bitte jetzt eben? Aber sonst ist bei dir alles klar, ja?" klar vorwürfe brachten ihn auch nicht weiter. "scheiße man. Das wollte ich doch nicht. Ich hab das nicht gewollt." slash und matt kamen dazu. "könntest du uns mal sagen, was das war?" "lasst Mich in ruhe. Ich hab scheiße gebaut. Und das nur wegen dir, slash!" "wegen mir? Was hab ich denn damit zutun, dass du anne schlägst?!" "ach vergiss es!" duff verzog sich. Slash überlegte was er ihm damit sagen wollte. Er hatte ja schon eine idee. "oh man. Mist." er wollte anne suchen gehen. Wo er anfangen musste, wusste er. Das letzte mal als sie stress hatte, war sie auf dem friedhof. Also lief er als erstes dort hin. Doch dort war sie nicht. Dann überlegte er sich in den laden zu gehen. "hi jerry. Hast du anne gesehen?" "anne? Wer?... Slash, hey wie gehts. Schön dich zu sehen. Kommt ihr denn überhaupt noch in die stadt oder seid ihr nur noch unterwegs?" "bald geht die europa tour los. Dann werden wir wohl nicht sooft hier sein, naja und anne auch nicht. Da musst auf sie verzichten, wohl oder übel." "apropos anne. Was meintest du mit, wo ist sie?" "ah. Sorry. Hast du sie gesehen? Ich muss dringend mit ihr reden." "nein, also im laden hab ich sie schon seit donnerstag nicht mehr gesehen. Wenn du sie siehst sag ihr mal, dass sie damien mal mitbringen kann, ich möchte den kleinen mal wieder sehen." "wann hast du ihn denn das letzte mal gesehen?" "puh. Das ist bestimmt schon ein jahr her. Ja als ihr die tour angefangen hattet." "mensch solange ist das schon her. Solang haben wir uns doch auch nicht gesehen. Naja viel verändert hast du dich ja nicht, was man von damien nicht behaupten kann." "hm...in meinem alter ändert sich ja nicht mehr sehr viel. Hast du nicht lust auf nen kaffee? Kommst du einfach mit hoch." "im grunde hätte ich ja nichts dagegen, aber ich muss erstmal anne finden und dann mit ihr reden. Vielleicht komm ich dann nochmal rum. Machs gut." slash wusste nicht wirklich wo er suchen sollte. "ich werde nochmal mit duff reden. Dizzy kümmerst du dich um damien?" "klar." "gut dann versuch ich mal mein glück."
"duff, kann ich mit dir reden?" "nur zu" axl setzte sich neben ihn. Eine schweigeminute nach der nächsten. "ich hab scheiße gebaut." axl nickte. "ja großen mist. Was war denn eigentlich los? Ich meine, aus welchem grund hast du das getan?" "ich weiß auch nicht." "das muss doch irgendeinen grund haben. Hast du was getrunken, oder was genommen?!" "spinnst du? Ich fass das drogenzeugs bestimmt nicht an! Und alkohol um diese uhrzeit? Nein. Es gibt da schon nen anderen grund." "und der ist so trifftig, dass du zu schlagen kannst?" "hör auf damit, ich weiß das sowas nicht gemacht wird." "gut. Versprich mir bzw uns das sowas nie wieder passiert!" "hm. Weißt du wo sie ist?" "nein. Dizzy und slash waren sie vorhin suchen. Slash ist glaub ich auch noch dabei." "grad slash. Man, hätte dizzy nicht gehen können?" "was hast du denn jetzt mit slash? Sei froh das es überhaupt jemand macht." "hast du nicht gemerkt, dass er sich an sie ranmacht?" "hm? Was? Nein. Slash? Du meinst die haben was miteinander? Nee, oder?" "doch, aber sie streitet es ab. Ich glaub aber auch nicht wirklich daran." "warum hast du ihn nicht auch gefragt?" "weiß ich auch Nicht. Mensch ich hab einfach nicht nachgedacht.""ah dizzy. War anne schon hier? Ich hab sie nicht gefunden!" "nein. Warst du schon überall?" "ja, aber nirgends war sie." "axl redet grad mit duff. Weißt du was bei den 2 los ist?" "ich habe ne vermutung. Aber darüber will ich nicht sprechen. Weißt du wo sie sonst noch sein könnte?" er schüttelte den kopf. Dann kamen axl und duff nach unten. "hast du sie gefunden?" axl ging vorn weg, um zu verhindern das duff auf slash losstürmt. "nein. Sie war nicht im laden und auf dem friedhof..." axl drehte sich zu duff um. "weißt du wo sie sein könnte?" auch er schüttelte ebenfalls den kopf. "irgendwo muss sie doch sein. Hat schon jemand versucht sie anzurufen?" meinte duff. "nein, du?" "das würde nichts bringen, sie würde doch gleich wieder auflegen!" "stimmt. Aber versuch es doch einfach." "glaub mir, das bringt nichts. Aber wenn du meinst." er rief sie an. Es klingelte einmal, zweimal, dreimal. Er wollte schon auflegen, als sie sich meldete. "ja? Machs kurz ok."



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung