* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt




* mehr
     Totgeglaubte leben länger - Zwischenkapitel
     Traum - Kapitel 9
     Das ultimative Lied
     Life Full Of Pain
     Apology
     Silence
     Auszug aus Finnish Men
     Lady In Black (vorläufiger Titel)
     Neulich in der Hölle
     Phoenix Rising
     Untitled
     Don't Cry oder ein bitteres Ende
     Stocksteif
     aus dem tagebuch...
     Meine Klasse in Bilder (neu und Alt)
     Meine Klasse
     Alles nur ein Traum?
     Ich-in Bildern
     Chat
     Wenn der Himmel brennt... Teil1

* Links
     E.K.G.! Forum
     E.K.g.! - Band
     Kelly Chat






Was sprach des teufels liebe frau?
Pass auf das ich dich nicht verhau'
du stehst nur da mein lieber mann,
siehst du nicht das er hilfe brauchen kann?

Da sagte des teufels liebes kind:
pass auf, was ich nicht alles an ihm find'.
Schlecht ist er und nicht sehr schlau.
Das find sogar des teufels frau.
Was ja meine mutter ist.

Misch dich nicht ein mein lieber sohn,
du erntest nicht mehr als hohn!
Der mensch, so wie wir ihn sehn ist so gar nicht zu verstehn!
Die frau mutter will,
das ich ihn hier röste,
wie auf einem grill.
Er soll für seine taten büsen,
ich solle ihn bestrafen müssen.
Das ist sogar befehl vom chef,
den ich gleich mal wieder treff.

Werd mal wieder die welt verdrehn,
das bitte jetzt nicht falsch verstehn.
Doch ab und zu, der chef und ich,
was kein andrer als der herr gott ist,
da wüten wir ganz fürchterlich.
Ich bring die schlechten dinge mit,
er die guten, gemeinsam tun wir uns dann sputen,
eine idee zu finden, den menschen klar zu machen,
wer hier herrscht und für welche sachen.

Drum gibt es fluten, feuer, stürme.
Damit es auch bricht die höchsten türme.
Was ist des menschen liebste freud?
Na klar, die geselligkeit.
Doch gibt es dort auch lieb und hass,
das ist nicht unser fass.
Es gibt dort krieg und frieden,
das mein sohn tun sie lieben.
Zu kämpfen, wos nicht nötig ist,
egal sonst hat er was vermisst.

Erst neulich beim letzten treffen,
sahen wir wie sie sich hetzen.
Jagen sich von hier nach dort,
von einem zum nächsten ort.
Die frau des mannes, sie stand da,
wollte schreien, toben, doch der mann war bereits schon oben.
Die tür steht ja jedem offen, egal ob nüchtern oder besoffen.

Was wir nicht alles für menschen sahen, alte, kranke, sklaven.
Auch kinder, so wie du, glaub mir die menschen sehen zu, wie sie sterben, grauenvoll.
Manche finden das sogar toll.
Solche nehm ich gern hier auf,
verbrenn sie zu einem so kleinem hauf!
Die menschen habens schwer, sie fühlen sich so, unverstanden, sie fühlen sich so leer.
Es gibt sogar die menschen, die, mich und ihn verehren tun.
Sie beten in der früh, dann irgendwann sterben sie.
Sie wollen dann in den himmel kommen,
und sich dort oben sonnen.
Beschaffen sich selbst probleme,
als wär'n se überall da heeme.
Da bin ich froh nein liebes kind,
das wir nur gott und teufel sind.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung