* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt




* mehr
     Totgeglaubte leben länger - Zwischenkapitel
     Traum - Kapitel 9
     Das ultimative Lied
     Life Full Of Pain
     Apology
     Silence
     Auszug aus Finnish Men
     Lady In Black (vorläufiger Titel)
     Neulich in der Hölle
     Phoenix Rising
     Untitled
     Don't Cry oder ein bitteres Ende
     Stocksteif
     aus dem tagebuch...
     Meine Klasse in Bilder (neu und Alt)
     Meine Klasse
     Alles nur ein Traum?
     Ich-in Bildern
     Chat
     Wenn der Himmel brennt... Teil1

* Links
     E.K.G.! Forum
     E.K.g.! - Band
     Kelly Chat






...Als perttu wieder mit dem tee kam, war anne gerade dabei einzuschlafen. "süße? Schläfst du schon?" flüsterte er, während er sich zu ihr setzte. "mhhh." brummte sie. "dann lass ich dich mal schlafen. Ich fahr nur mal schnell zu eicca, ok?" "wie du meinst, aber bleib nicht zu lang, ja?" perttu versprach ihr, nicht lang bei ihm zu bleiben. Er wollte wirklich nur kurz zu ihm, wegen irgendwelcher noten. Nach 2 minuten war sie komplett eingeschlafen. Der schlaf war sehr viel erholsamer als der im krankenhaus. Sie schlief bestimmt schon 2 stunden als perttu wiederkam. Er knallte ausversehen die tür zu, sodass sie langsam aufwachte. An sie hatte er zwar noch gedacht, aber nicht als er sich gedankenversunken auf die couch setzte. "wie spät ists denn?" perttu schreckte zusammen. "mensch hast du mich jetzt erschreckt!" "entschuldige." "bist du etwas wacher?" fragte er irgendwie abwesend. "geht schon. Weißt du, ich hab von dir geträumt." "ja? Ich hoffe etwas schönes!?" anne nickte. "ja." lächelte sie. "wunderschön." "lass mich raten, du und ich waren zusammen und hatten mindestens 4 kinder." scherzte er. Anne sah ihn entsetzt und kichernd an. "übertreiben wollen wirs ja nicht gleich." perttu stimmte ihr vollkommen zu. "eicca würde morgen gern mal vorbei kommen, er will sich überzeugen, dass es dir auch gut geht." anne bequemte sich von der couch und ging in die küche, um sich einen tee zu kochen. "willst du auch einen tee? Huch,musst dich doch nicht so anschleichen." "entschuldige." lächelte er und gab ihr einen kuss. "schon ok. Hast du ihm gesagt, dass es mir gut geht?" "klar. Aber du weißt ja wie er ist, muss sich von allem selbst überzeugen." perttu schlang seine arme um sie und küsste ihre haare. Anne drehte sich zu ihm und sah ihn an. "du bist doch genauso." lächelte sie. "so? Bin ich das?" perttu nahm sie hoch und trug sie zurück zur couch, wo er sie absetzte und sich über sie beugte und küsste. Perttus leidenschaftlicher kuss gefiel anne sehr. Vorsichtig setzte er seine zunge ein, die annes zärtlich umspielte. Anne ließ sich nach hinten fallen, wobei perttu sie leicht nach unten drückte. Ihr kuss musste eine ganze weile gedauert haben. Als perttu aufhörte protestierte anne. "wars das schon?" flüsterte sie ihm zu. "warum? Willst du mehr?" fragte er. "das fragst du noch?" lächelte sie und küsste ihn. Perttu kam es nur recht das sie ihn herausforderte. Er reichte ihr seine hand und zog sie ins schlafzimmer. "perttu. Was hast du denn vor, du schlingel?" fragte sie zwischen zwei küssen. Er legte ihr einen finger auf die lippen. "willst du denn, das ich was vorhabe?" ihr blick sagte alles. Perttu begann nun wieder von vorn sie zu küssen. Seine küsse wanderten an ihrem hals entlang, während sich perttus hand unter ihr oberteil schob. Seine fingerspitzen fuhren zärtlich ihren oberkörper auf und ab. Annes hand ging wie automatisch unter sein oberteil. Perttu schob Ihr shirt nach oben, und versuchte es ihr auszuziehen. Bereitwillig half sie ihm. Auch sie zog ihm sein shirt aus. Jetzt streichelte anne seinen körper. Sie sah wie er gänsehaut bekam. Anne küsste seinen oberkörper einmal nach unten und wieder nach oben. Dann setzte sie ihre zunge ein, die über seinen körper wanderte. Annes hand wanderte in seine intimgegend. Zärtlich griff sie in seine hose und streichelte sein glied. Perttu seufzte leise auf. Mit einem gekonnten griff öffnete er ihren bh und anne seine hose. Perttu zog sie schnell aus, und wandte sich ihr wieder zu. Er küsste ihren hals und dann abwärts. Sie legte ihren kopf in den Nacken, und genoss seine zärtlichkeit. Vorsichtig drückte er sie wieder in die kissen. Während er sie weiter küsste, zog er auch ihre Hose aus. Und dann beschäftigte er sich wieder mit ihr. Vorsichtig küsste er sich von ihren brüsten den weg nach unten. Als er unten angekommen war, sah perttu sie kurz an, und bemerkte dass sie ihre Augen geschlossen hatte. Er musste lächeln, und setzte das fort, womit er aufgehört hatte. Perttu küsste ihre oberschenkel, und dann ihren Kitzler, den er mit seiner zunge umspielte. Anne krallte sich an der bettdecke fest. Und dann drang seine zunge in sie ein. Sie musste jetzt einfach aufstöhnen. Außerdem streichelte er zusätzlich ihre brüste. "oh gott perttu...hör auf..." murmelte sie voller lust. Er ließ kurz von ihr ab, sah sie an und lächelte. Anne musste sich kurz erholen, sie wollte schließlich mit ihm schlafen, und das indem sie ihn ganz intensiv spürte. Aber perttu ließ ihr keine ruhe und schob einen finger in sie. Wieder stöhnte sie auf. Immer wieder hörte er kurz auf und begann von vorn. "perttu du quälst mich..." jetzt drehte sie das ganze um, und küsste perttu in der lendengegend. Ihre zunge umspielte zärtlich sein glied. Vorsichtig fuhr sie über seine eichel, was ihn zum aufstöhnen brachte. Zusätzlich streichelte sie seine hoden. Sie wurde mit ihrer zunge immer schneller, wobei sie immer noch sehr zärtlich war. "...süße...hör auf, sonst komm ich..." stöhnte er. Lächelnd setzte sie sich auf ihn. Sehr langsam drang er in sie ein. Ein unbeschreibliches gefühl von glück durchströmte beide. "oh gott, ist das geil." stöhnte perttu. Langsam bewegte sich anne auf ihm. Er nahm ihre hüfte und half nach. Ihre bewegungen waren langsam und sehr intensiv. Kurz bevor anne kam, stieg sie von ihm. "warum hörst du auf? Ich war kurz davor..." fragte perttu. Anne zog ihn zu sich nach oben, und küsste ihn wieder. Perttu drückte sie wieder zurück auf ihr bett. "ich kann nicht mehr warten..." hauchte er ihr ins ohr. Anne lächelte. Sie legte sich vor ihn, während er ihre arme über ihrem kopf festhielt. Wieder drang er in sie ein. Ihm gefiel es, sie unter sich zu haben, zu sehen, wie sie sich ihm hingab. Beide brauchten nicht lange, um gemeinsam zu kommen. Perttu lockerte seinen griff um annes handgelenke. Nach ein paar intensiven zungenküssen, meinte anne verlegen zu ihm:"ich könnte nochmal. Du glaubst gar nicht..." perttu legte seinen zeigefinger auf ihre lippen. "schhh. Wenn du mehr willst, bekommst du auch mehr." hauchte er ihr ins ohr, bis erst sein finger wieder in sie drang, und dann seine zunge zum einsatz kam. Vorsichtig züngelte er um ihren kitzler. Sie stöhnte auf. Schnell bewegte sich seine zunge rein und raus. Anne stöhnte laut auf als sie nocheinmal kam. Perttu lächelte, legte sich neben sie und stützte seinen kopf in seine hand. Sie musste sich erst noch beruhigen. "jetzt genug?" fragte er. Anne nickte verlegen.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung